Abfüllvorbereitungen

Inzischen geht es bei uns im Weinkeller rund, die letzten Tage war ich hauptsächlich damit beschäftigt 2008er Weissweine zu filtrieren. Im einzelnen waren und sind dies:

  • Weissburgunder Kabinett trocken
  • Sauvignon blanc trocken
  • Grauburgunder trocken
  • Grauburgunder trocken für Gastro
  • Riesling Spätlese trocken

Tja, diese Weine sind im Großen und Ganzen tolle Qualitäten die ihr Geld mehr als Wert sind. Ich habe ja schon ein paar mal für die 08er Weine geschwärmt, bald kann sie jeder kosten. Zugegeben, für meinen Geschmack ist das alles zu früh, aber es ist wie es ist, ausverkauft sein heißt auch Kunden zu verlieren.
Filtration Pinot blanc
Da es sich hauptsächlich um Gutsweine handelt die schnell auf den Tisch kommen hält sich mein Problem mit diesem frühen Füllzeitpunkt in Grenzen, um die Riesling Spätlese jedoch tut es mir jedoch Leid. Ein großer Wein, so habe ich gerade deshalb die Hoffnung das er so groß genug ist und trotz aller Wiedrigkeiten (frühe Trennung von der Hefe und Abfüllung) sein Potenzial voll ausschöpfen kann.

Nach den Weißweinen werde ich in den nächsten Tagen auch Rosé ins Visier nehmen und zum Abschluss werden wird auch St. Laurent zur Abfüllung vorbereitet.

  • Rose trocken
  • Rose trocken für Gastro
  • St. Laurent trocken

Dann sollten wir durch sein. Für die Abfüllung ist ein Tag eingeplant, wird hart genug, wir haben dann ein extremes Pensum zu absolvieren. Es darf nichts passieren, ansonsten werden wir die ganzen Sorten nicht bewältigen können an einem einzigen Tag.

Da freue ich mich doch heute schon auf das freundliche “auf Wiedersehen” des Abfüllers …

3 Comments

Filed under Im Weinkeller

3 Responses to Abfüllvorbereitungen

  1. Lieber Thomas Lippert,

    wenn die Spätlese so gut ist, warum geben Sie ihr dann nicht Zeit und füllen den Wein einfach später? Insbesondere, wo es Ihnen Leid tut …

    Beste Grüße
    Werner Elflein

  2. Vollkommen richtig Herr Elflein, genau so ist es.
    Aber der Wein ist verkauft. Der Kunde ist König und will ihn haben, sofort, unmittelbar und jetzt.
    Es gibt Angebote die kann man nicht ablehnen, auch wenn es mir um den Wein Leid tut, gilt noch immer der Spruch “der beste Wein ist der vekaufte”

  3. Pingback: Bildergeschichten aus dem Weingut Steffens-Keß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.