Bekömmlicher Wein

Was man letztlich unter dem Begriff bekömmlicher Wein zu verstehen hat, darüber der europäische Gerichtshof entscheiden.

Im Artikel “Bekömmlicher Wein wird Fall für Europa-Richter” schreibt  swr.de u.A. wie folgt:

… Am Flaschenhals prangt zudem das Wörtchen “bekömmlich”. Das Land Rheinland-Pfalz hält das für nicht zulässig und stützt sich dabei auf eine EU-Verordnung. “Bekömmlich” sei eine gesundheitsbezogene Angabe und damit nach einer EU-Verordnung auf alkoholischen Getränken verboten. Die Winzer argumentieren dagegen, die Bezeichnung “bekömmlich” beziehe sich eher auf das allgemeine Wohlbefinden. …

Aber, wie nennt man dann einen Wein der bekömmlicher ist als die anderen?

Den Artikel als pdf lesen: bekömmlicher Wein.pdf

via

2 Comments

Filed under Leseempfehlungen, Wein in den Medien

2 Responses to Bekömmlicher Wein

  1. Na ja, auch wenn bekömmlich draufstehen darf, ist es immern noch eine Frage der Trinkmenge. Auch ein bekömmlicher Wein wird irgendwann unbekömmlich. Aber davon mal abgesehen, ich wäre froh, wenn sich die Reglementierungswut gerade im Weinbau mal ein Ende hätte. Ich glaube, man kann fast gar kein Etikett mehr drucken lassen, ohne es vorher rechtlich prüfen zu lassen.

  2. Nicht nur mit dem Etikett sollte man aufpassen. Einer unserer Zulieferer Winzer aus Ungarn durfte sich wundern, als die Staatsmacht vor der Tür stand und den ganzen Laden dicht gemacht hat, weil zuvor ukraiinische, angemeldete Interessenten Schadstoffe untergemischt hatten.

    Und das wars dann mit dem bekömmlichen Wein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.