Buddhas Bauch

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 11 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Es mag im Reich der Mitte Glück bringen wenn man an Buddhas Bauch reibt. Bisweilen scheint es der Buddha sogar zu geniessen wenn man sein Lächeln so interpretieren möchte.

Als sich Gestern während einer Weinprobe jedoch ein Mann aus dem Reich der Mitte an meinem Bauch zu schaffen machte gabs halt was auf die Finger, begleitet von sehr deutlichen und lauten Worten die der Dolmetscher sicherlich nicht 1:1 übersetzt hat. Ich bin nicht Buddha und fühle mich auch nicht solcher.

Keine Ahnung was man denen in ihrem Land beibringt, aber gewiss absolut nichts darüber wie man sich als Gast in Deutschland verhält. Einige dieser Fernöstlichen Gruppen verhalten sich biesweilen so als würde man mit einer Horde Minderjähriger Karneval feiern. Ich habe klare Vorstellungen darüber wer meinen Bauch streicheln darf, da gehören die Jungs aus Fernost definitv nicht dazu.

Auch die Menschen aus Fernost werden noch lernen das es vielen Menschen völlig egal ist, ob und wie die Wirtschaft und die Politik ihnen Zucker in den Allerwertesten bläst, ich für meinen Teil werde mich nicht verbiegen und zur Belustigung der chinesischen Herrschaften den tanzenden Elefantenmenschen geben. Dann sollen sie in den Zoo und nicht zur Weinprobe.

2 Comments

Filed under Alltag im Weingut

2 Responses to Buddhas Bauch

  1. Hi Thomas,
    ich lach mich kaputt.
    Übrigens, ich glaube Deine Uhr ist noch auf Sommerzeit eingestellt.

    Editiert von TL
    Hallo Sascha, damit dir der chinesische Geheimdienst nicht die Türe einrennt habe ich deinen Kommentar ein wenig eingekürzt 🙂
    Danke für den Hinweis mit der Sommerzeit, hatte ich vergessen!

  2. Lieber Tommy , wundert mich nicht. Die Chinesen gelten nicht zu unrecht als grausame Rassisten , die glauben das Ihre „Himmelssöhne und Drachen“-Rasse allen anderen um Längen vorraus ist . Um es auf Deutsch zu sagen , die glauben das die Sonne Ihnen 24 Stunden aus dem Arsch scheint. Geschäfte mit den Jungs sind sehr schwierig. Die klassische hanseatische Kaufmannskultur , wie „Verträge sind einzuhalten“ , ist denen fremd. Kopieren , volles Rohr und den Geschäftspartner mit gespielter Freundlichkeit über den Tisch ziehen ist normal!Der Vorteil soll ausschließlich bei Ihnen liegen.Eine Umgangsart die mir unbehaglich ist. Daher konzentriere ich mich auf meine Haustür!!! Der Ösi trinkt pro Jahr und Kopf über 30 ltr .Meistens eigene , sprich heimische Weine. Die Deutschen 23ltr incl. Sekt. Da ist Potential drin
    ohne Ende!!!!!!!!Wie oft höre ich gerade von großen Deutschen Genossenschaften,ahhh China da fahren wir zu einer Messe hin und dann kommen , oder sollen kommen, die Riesenumsätze. Erstens kommen nicht die Fetten Zahlen und zweitens schauen sich die Chinesen die Sache erst mal mit dem Fernziel an es eines Tages selber zu machen.But I have news 4 u : u can copy a disk , but not rhine-riesling!!!!CIAU , christoph