Fachartikel: Kellerwirtschaftliche Möglichkeiten zur Steuerung des Alkoholgehaltes

Auszug:

Fazit

  • Keine Mostgewichtsexzesse im Weinberg
  • Zurückhaltung bei der Anreicherung –
  • 2 kg Zucker pro 1 g/L Alkoholerhöhung in 1000 Liter
  • Gärschwache Hefen und moderate Gärtemperaturen im Weißwein
  • Warme Vergärung und Abpressen bei Rotweinen
  • Belassung natürlicher Restsüße
  • In der Zukunft wird die Abreicherung von Zucker aus dem Most und Ethanol aus dem Wein möglich sein.
  • Ändern wir unser eigenes Prüfverhalten –
  • belohnen wir schlanke elegante Weine statt fetter Schnecken !

Autor: Ulrich Fischer, DLR Rheinpfalz, Abteilung Weinbau & Oenologie

Kellerwirtschaftliche Möglichkeiten zur Steuerung des Alkoholgehaltes (pdf)

4 Comments

Filed under Fachartikel

4 Responses to Fachartikel: Kellerwirtschaftliche Möglichkeiten zur Steuerung des Alkoholgehaltes

  1. und es lebe der Naturwein:-)!

  2. Pingback: Bernhard Fiedlers We(in)blog » Alkohol-Zunahmi wissenschaftlich «

  3. @Iris, Naturwein gibt es quasi nur noch in Spezialitäten Geschäften, da in der heutigen Gesellschaft alles einfach schneller gehen muss…

  4. Pingback: Hohe Alkoholgehalte: Eine Laune der Natur sagen der Winzer…. | Wein-News SigiHiss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.