Fachartikel: Kellerwirtschaftliche Möglichkeiten zur Steuerung des Alkoholgehaltes

Fachartikel: Kellerwirtschaftliche Möglichkeiten zur Steuerung des Alkoholgehaltes

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 10 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Auszug:

Fazit

  • Keine Mostgewichtsexzesse im Weinberg
  • Zurückhaltung bei der Anreicherung –
  • 2 kg Zucker pro 1 g/L Alkoholerhöhung in 1000 Liter
  • Gärschwache Hefen und moderate Gärtemperaturen im Weißwein
  • Warme Vergärung und Abpressen bei Rotweinen
  • Belassung natürlicher Restsüße
  • In der Zukunft wird die Abreicherung von Zucker aus dem Most und Ethanol aus dem Wein möglich sein.
  • Ändern wir unser eigenes Prüfverhalten –
  • belohnen wir schlanke elegante Weine statt fetter Schnecken !

Autor: Ulrich Fischer, DLR Rheinpfalz, Abteilung Weinbau & Oenologie

Kellerwirtschaftliche Möglichkeiten zur Steuerung des Alkoholgehaltes (pdf)

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren?

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Menü