Küchenkodex – ein internationaler Kodex für Wein und Foodblogger

Brauchen Autoren die im Internet tätig sind einen Kodex? die Initiatoren begründen den Küchenkodex wie folgt:

Tag für Tag verschaffen immer mehr Verbraucher ihrer Stimme Gehör in Blogs und anderen Formen von Internet-Netzwerken, indem sie anderen Verbrauchern und Interessenten Bewertungen, Empfehlungen und Erfahrungen bezüglich von Produkten, Lokalen, Gegenden, Personen, Marken usw. mitteilen und sich gegenseitig darüber austauschen.

Sind die Dinge die im Kodex angesprochen werden nicht ohnehin selbstverständlich? Was bringt ein Kodex wenn nur eine Handvoll Blogs sich diesem unterwerfen und der Rest sich nicht darum kümmert?Wie auch immer, ich finde der Küchenkodex ist ein interessantes Projekt und vielleicht mag sich sonst noch jemand mit dieser Thematik beschäftigen?

Ich lasse mir das jetzt einmal ein paar Tage durch den Kopf gehen und entscheide dann in aller Ruhe ob ich diesen Küchenkodex unterschreibe oder nicht.

kuchencodex.jpg

Wer nun alles über den Küchenkodex wissen will geht am besten direkt auf die Webseite  http://www.codigococina.org/codigo.php?lingua=de und liest sich das alles in Ruhe von oben bis unten durch.

1 Comment

Filed under In eigener Sache

One Response to Küchenkodex – ein internationaler Kodex für Wein und Foodblogger

  1. Klingt nicht schlecht, finde ich. Über Punkt 5 kann man sich zwar streiten, aber eine klare Trennung zwischen Meinung und Sachverhalt, bzw. zwischen gesponsorten und eigenen Texten halte ich für sehr sinnvoll. Ich werd es nochmal einen Tag setzen lassen, aber wahrscheinlich mach ich mit.
    Eigentlich sollte es so etwas für Blogs allgemein und nicht nur Kochblogs geben, ähnlich dem Pressekodex, der ja leider bei vielen Medien in Vergessenheit geraten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.