Lass gut sein, das ist halt ein Journalist, die sind so!!

Ich überlege schon seit Tagen wie ich auf DIESEN Artikel reagieren soll. Ehrlich gesagt, mir fehlen die Worte. Wer z.B. kommentieren mit markieren vergleicht kann kein Blogger sein, ist keiner und wird nie einer weil er den Sinn des bloggens offensichtlich nicht verstanden hat.

… nein, ich glaube nicht das das Satire sein soll, das ist Ernst gemeint.

9 Comments

Filed under Wein in den Medien

9 Responses to Lass gut sein, das ist halt ein Journalist, die sind so!!

  1. …genau wie Iris bereits anmerkte, das ist HUMOR, nichts weiter.
    Grüße, Niko

  2. Ja sicher ist es Humor und ich verstehe keinen Spass!
    Trotzdem ist für mich jetzt gut, ich habe auch noch was zum arbeiten!!

  3. Wächst in Berlin denn Wein? Seltsam. Ich kenne nur Gurken von da.
    Ich wollte nur mal markieren.

  4. Auch mal schnell das Bein heb 😉

  5. Jo super. Ich bin auch blogger. Ich blogge wenig, weil ich meistens in meinen Steillagen stehe. Als Satire super – muss unbedingt ins Fernsehen und Spässle machen.

    Wenn es Ernst gemeint ist, dann ab zu mir und in die Steillage bei 35° C Laubarbeiten machen. Dann weiß jeder mal, wie das blogger-Leben ist.

  6. Ike

    Ist doch ein humorvoller Artikel und hat auch ein Quäntchen Wahrheit. Bei Wein-Blogs muss ich zugeben, dass der Anteil an inhaltsreichen Artikeln höher ist als bei den “hippen” Blogs. Es gibt aber durchaus Weinblogs deren Artikel zu einem guten Teil (teilweise weit über 50%) nur Kommentierungen anderer Blogs oder Nachrichten sind. Dies ist teilweise interessant, aber halt doch mehr Zeitvertreib als Mehrwert (früher diskutierte man das in Foren und hat es nicht als eigenen Content verstanden. Ausnahmen sind bspw. Rene Gabriel und der Weinschreiber, die fast nur originären Content erstellen.)

  7. Muss das sein? DIE Journalisten sind genauso wenig alle SO – was auch immer damit gemeint sein sollte – wie DIE WINZER nicht SO sind. In diesem Sinne: Zum Wohl!

  8. Stimmt, ist wirklich nervig, geht mir auch so! Ist vielleicht genau so überzogen wie der Ursprung der ganzen Geschichte, dort geht es auch um “Die Blogger”. Das sollten wir uns tatsächlich abgewöhnen, ich versuche es zumindest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.