Mit Pferden im Weinberg arbeiten

Das sieht richtig toll aus!! Ich habe aber keine Ahnung ob ich so arbeiten wollte, geschweige denn könnte. Vermutlich ist das echte Knochenarbeit mit so einem Ross die Weinberge zu bearbeiten?

3 Comments

Filed under Video

3 Responses to Mit Pferden im Weinberg arbeiten

  1. Ja, es handelt sich wohl um Knochenarbeit, vor allem, wenn die Grasbüschel so hoch und groß sind, wie auf dem Videao, da sie immer wieder die Pflugschar verstopfen. Ich bin aber voller Bewunderung für den Pflüger im Vordergrund, dem das Tier ja offensichtlich aufs Wort gehorcht, da es immer wieder brav stehen bleibt, um zu warten, bis er die Hindernisse aus dem Weg geräumt hat. Dabei gleichzeitig die Zügel und den Zweihandpflug zu halten, muss gelernt sein.

    Man sieht ja bei dem zweiten Gespann, dass eine Person die Zügel führt und der Pflüger voll damit beschäftigt ist, den Pflug in den Boden zu drücken – aufwärts wohl besonders anstrengend.

    Bei den Pferden handelt es sich, soweit ich das erkennen kann, um zwei kleinere Kaltblüter der Rasse “Boulonais”, ursprünglich aus der Charante stammend. Es sind wohl Stuten, die mit ca. 600kg nicht so groß und schwer sind wie die Hengste und auch etwas ruhiger.

    Hier in der Gegend gibt es mindestens zwei Winzer, die mit diesen Tieren arbeiten, allerdings in etwas flacherem Gelände. Aber es verlangt vor allem einen geübten Menschen am Zügel und hinter dem Pflug.

    Ich spreche da aus Erfahrung, denn wir sind leider vor vielen Jahren daran gescheitert, unsere Hänge mit einem solchen Pferd zu bearbeiten, da weder das Pferd noch der Winzer vorher genügend Training hatten – dann wird es zur gefährlichen Zitterpartie… schade.

  2. Hey, vielen Dank für das interessante Video, das ist ja richtig beeindruckend 🙂 hätte nicht gedacht, dass Pferde so im Weinberg eingesetzt werden können!

    Da könnte ich ja direkt meine beiden Hobbies, Pferde und Wein, unter einen Hut bringen 😉

  3. Doris

    naja, früher haben die das wohl immer so gemacht =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.