more wine please

Header-MWP

Nachdem ich bereits 2 Jahre mit der Idee schwanger gehe ein Blog aufzubauen welches sich nur mit deutschem Wein beschäftigt haben wir nun mit der Umsetzung dieses Projektes begonnen.

Das Blog ist zunächst einmal eine Art Spielwiese auf der ich versuchen werde mir auf dem englischsprachigen Bereich eine gewisse Kompetenz zu erbloggen, die der des Winzerblog gleich kommt. Winzerblog.de ist derzeit das einzige deutsche Weinblog mit nennenswerter Verlinkung aus dem englischsprachigen Raum. Fairerweise muß gesagt werden das dies auf meine Teilnahme an der Konferenz europäischer Weinblogger und der Teilnahme an der Weinprobe der London bloggers zurückgeht.

Das hier auf Winzerblog.de gelaufene Experiment der Zweisprachigkeit erkläre ich hiermit für gescheitert und ist damit ab sofort beendet. Alles was mit dem englischen Sprachbereich zu tun hat wird sich ab sofort bei more wine please abspielen. Das Grundgerüst wird zunächst meine “daily to do list” sein, welche ebenfalls ab sofort via more wine please veröffentlicht wird.

Es ist nicht meine Planung ein weiteres Zeitintensives Blog wie das Winzerblog für Spass aufzubauen, vielmehr gehe ich von Anfang an mit der Absicht an den Start das Blog more wine please irgendwann für eine kleine Anzahl deutscher Weinproduzenten und Regionen zu führen. More wine please soll also eine Art Repräsentanz für Produzenten sein um hier ergänzend zur normalen Homepage für die Weingeniesser in Übersee einen Anlaufpunkt bieten zu können.

Ich habe keine Ahnung ob das jemals möglich sein wird, darum hilft nur probieren.

Geplante Inhalte des neuen Blogs:

  • Deutscher Wein allgemein, News Infos usw…
  • Baden Württemberg, Traditionen, Lebe nsart, Wirtschaft, Reiseziele zunächst vorwiegend mit Schwerpunkt auf der Metropolregion Rhein-Neckar
  • Direkte Infos vom Weingut Clauer, z.B. daily todo list, hier sollen später einmal noch andere Firmen hinzukommen.

Für wen könnte das interessant sein?

Zunächst mache ich mir das Leben schwer und lege mich in diesem Blog auf Baden-Württemberg und seine Grenzregionen fest. Ich denke aber das das bloggen in englisch schon schwer genug wird, dann möchte ich mich nicht auf ein Gebiet begeben das ich zu wenig kenne.

Denkbar ist Vieles, z.B. das schreiben für Betriebe die eine Marktpräsenz im englischsprachigen Raum anstreben, oder Betriebe die ihren Importeur in Übersee unterstützen wollen.
Für Touristikzentren die sich in englischer Sprache jenseits von geschliffenem journalistischem hochglanzenglisch auch authentisch im Web 2.0 darstellen wollen.
Gerne berichte ich von Trekkingtouren in den Schwarzwald, von Schiffsfahrten auf dem Bodensee, vom Aufstieg in den Turm des Ulmer Münsters, fahre mit der Sauschwänzlebahn, fahre Porsche und Mercedes. Das tue ich alles um zu zu erklären was Baden-Wurttemberg ist und wie der Wein von hier schmeckt.

Denkbar wären auch Produzenten die ohnehin im Ausland tätig sind. So wäre es mir ein Vergnügen für einen Spätzleexporteur einmal wöchtenlich über Spätzle zu bloggen, gerne auch Maultaschen oder badische Knöpfle, alles kein Problem weil es eifnach gut passen würde. Denkbar ist vieles, das Schöne dabei ist, ich kann alles ohne Zwang angehen. Ich fange einfach an zu bloggen und schaue was sich daraus ergibt.

Am Ende des Tages müßte eigentlich ein spannender Mix entstehen der eine ganze Region abbildet und lesenswert darstellt. Es geht also nicht darum einfach Klickiwerbung zu verscherbeln, sondern das Wort Repräsentant trifft ganz gut meine Vorstellung.

Aber, nicht das nun meine Bloggerkollegen denken, das ich jetzt völlig größenwahnsinnig geworden bin, das hat durchaus mit dieser Geschichte zu tun. Selbstverständlich ist Deutschlands bester Admin auch dabei, more-wine-please ist das erste Blog unter dem “powered by GenussR” stehen wird. Dies ist das erste und kleinste Projekt von GenussR, denn es dient auch dazu noch benötigte Kontakte und Kompetenzen aufzubauen.

Bevor Fragen kommen, ich habe keine Ahnung wieviel ich verlangen werde wenn mich tatsächlich eine Firma ansprechen sollte und gerne ihre Marke auf dem Blog platzieren möchte, bzw. ich sie in das Blog einbinden soll. Sicher bin ich mir nur darüber, je später eine Firma in das Blog einsteigen will, um so mehr werde ich dafür verlangen. Natürlich werde ich auch ab und zu hier im Winzerblog darüber berichten wie es sich anfühlt als Teil der englischsprachigen Blogosphäre und falls es tatsächlich zu eine Repräsentantentätigkeit kommen sollte, werde ich sowieso darüberberichten. Wir Blogger lieben doch Transparenz, denn das ist letztlich eine unserer Stärken!!

2 Comments

Filed under In eigener Sache

2 Responses to more wine please

  1. Respekt. Drei Blogs plus Twitter, plus Community, plus… Nicht, dass du am Ende noch auf Argenturmeldungen zurückgreifen musst, um auf den entsprechenden Output zu kommen. 😉

  2. Nee Charles, das sind doch die englischen Artikel die ich ansonsten hier im Winzerblog gebloggt hätte! Alles halb so schlimm.
    Und es kannja immer noch sein das das wirklich niemanden interessiert, dann höre ich eben wieder auf.
    Twitter nutze ich fast nur automatisiert, folge dort niemandem oder nur ganz wenigen.
    Auf Communities treibe ich mich wenig rum, nur zum gucken und Kontakt halten hauptsächlich mit ausländischen Bloggern. Facebook bin ich nur max. 1 x die Woche.
    Die Weinblogger Community wird auch ein Infoding werden, keine Gruschelcommunity wo man Stunden verbringt. Die soll letztlich helfen Zeit zu sparen weil man ganze Gruppen gleichzeitig ansprechen kann.
    Gott sei Dank erlebe ich noch genug in der realen Welt das ich genügend Stoff habe um darüber in der virtuellen zu schreben und brauche daher keine Agenturmeldungen!! Falls doch höre ich auf zu bloggen und beginne mit Golf spielen oder so was in der Art.
    Und natürlich bevor ich es vergesse, ich habe ein Riesenglück, denn ich muß mich niemals um technische Dinge kümmern, habe ich doch den besten Admin den man bekommen kann 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.