Müller-Thurgau oder Rivaner?

Gerade neulich habe ich im Weinladen wieder erlebt wie sehr wir doch an vorgefertigten Meinungbildern hängen. Am Beispiel der Sorte Müller-Thurgau, der ja oftmals auch als Rivaner bezeichnet wirdm wurde mir das erneut eindrucksvoll bewiesen.

Ich habe einer wirklich sehr netten Dame Wein verkauft, sie hat einiges verkostet, ich habe eine gewisse Weinkompetenz erkannt und habe somit auf das vermitteln von Basiswissen verzichtet. Im Verlauf des Gespräches kam dann die Rede auf die Weinsäure und das sie eben diesbezüglich sehr sehr sehr empfindlich wäre. Das hat mich veranlasst ihr ganuz besonders unseren Rivaner ans Herz zu legen, ein Wein den ich gerne als Magenschonend bezeichne und eben stets meine Empfehlung ist wenn es um das Thema “wenig Säure” oder “Sodbrennen” geht.
Davon einmal abgesehen ist der Rivaner einfach ein herrlicher und völlig unterschätzter Wein!
Die Frau also war begeistert vom Rivaner und hat ordentlich gekauft, alles war gut bis dahin. Einige Minuten später, nach dem Bezahlen wärend wir den soeben gekauften Rivaner in Kofferraum ihres Autos verstauten kamen wir auf Schorle zu sprechen. In diesem Zusammenhang meinte die Frau das ein Bekannter von ihr gerne Müller Thurgau trinkt und ihn sogar für Schorle verwendet! Dabei verzog sie angewiedert ihr Gesicht, schüttelte sich und meinte dann das sie selber Müller-Thurgau ekelig finde, ihn ganz und gar verabscheue! Wärend sie das sagte schloss sich die Kofferraumklappe langsam über dem Rivaner.

Ich traute mich nicht mehr was zu sagen …

Und ihr so? Was macht ihr in solchen Situationen?

9 Comments

Filed under Alltag im Weingut, Im Weinladen, Weingeschichten

9 Responses to Müller-Thurgau oder Rivaner?

  1. juppi

    Ins publikum schauen und lächeln. Denn solche leute sind meist eh unbelehrbar, warum also die zeit vergeuden, besser mehr wein verkauft.

  2. Pingback: Linkdump for 07. Juli 2010 Links synapsenschnappsen

  3. Christoph Hammel

    Moin! Ich sage das quasi immer und die Welt teilt sich in erstaunt und ja sowas ….hätt ich nicht gedacht ..na wenn das so ist probier ich jetzt auch mal wieder “Müller”….- ich als Pfälzer ringe mich sogar dazu durch Bodensee Müller ( Birnauer Kirchhalde ) zu empfehlen oder Müller aus Südtirol etc…(mega lekker!) – die anderen sind meistens notorisch nervende besserwisserklugscheißer und die sollen woanders kaufen. Ich empfehle übrigends bei Magensäureproblemen auf Bier unzusteigen! Wers wirklich gruselig mag trinkt Marsanne aus Südfrankreich – ich denk oft das hat’n pH über 7!

  4. hihi ja das mit dem Bier ist gut, aber wenn schon Bier dann ein gestauchtes 🙂

  5. Rebe

    Ich hab das Gleiche vor Jahren mit Ruländer/Grauburgunder erlebt. Voreingenommene Arroganz ist scheinbar bei den selbsternannten Weinkennern ein Charaktermerkmal. Vorsichtige Belehrungen über die “neue” Weinart können hilfreich sein. Es gibt sogar noch ein paar hartgesottene “Kenner”, die behaupten Weinstein ist auskristallisierter Zucker…

    zum Wohl!

  6. Pingback: Tirol - Paradies für Weinliebhaber | Wein, der schmeckt

  7. Thorsten

    Aufklären! Ich stelle mir vor, wie die Dame nach Hause kommt und ihr Mann mit Blick in den Kofferraum sagt: “Ich denke du magst keinen M.Th.?” Wenn der Irrtum daraufhin (oder sonstwie) ans Licht kommt, steht ein Weinhändler, der über “beide” Sorten nicht aufklärte, blöde da – quasi als ob er es selbst nicht wusste….

  8. Das hängt immer start von der Situation ab – wenn es sich mit einem Schmunzeln vermitteln lässt. Vorsichtige Aufklärung betreiben. Wenn die Gefahr besteht, dass derjenige sich bloßgestellt fühlt, würde ich das eher vermeiden wollen…

  9. J.Böckmann

    Rivaner kostet deutlich mehr
    warum?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.