Tag 14 – nicht gezaudert

14.gifWenn man sich umschaut, oder besser gesagt in anderen Blogs liest, stößt man auf erstaunlich viele Blogger welche fasten. Interessant, kann sein das ich im Moment ein bisschen darauf sensibilsiert bin, aber eigentlich hätte ich das so nicht gedacht. Von 2 lesen wir das sie auf Alkohol verzichten, einer auf Fleisch, und ich auf Auto und TV. Das mit dem Internet unterschlagen wir jetzt mal klammheimlich…. ich empfinde es als angenehm zu wissen das andere ähnliche Wege gehen. Ich finde es übrigens extrem Anerkennenswert wenn Menschen aus der Weinbranche sagen sie verzichten auf Alkohol. Das verdient höchsten Respekt, sich dann noch im Blog hinzustellen und zu schreiben, sorry kein Alkohol, denn ich faste finde ich klasse. Fasten hat schon auch etwas mit “sich bekennen zu tun”. Offensichtlich ist es viel normaler als ich dachte.

Ich bin heute ein bisschen gesprungen, bin in die Offensive gegangen und habe die gestern angesprochene Entscheidung herbeigeführt Ich habe nicht gezaudert! Der erste Schritt ist gemacht, es ist noch ein zweiter nötig, dann ein dritter, dann werde ich aufatmen können, weil ich weiß das es für mich Gut sein wird, verändernd und tiefgreifend. Ich weiß das klingt wie ein Rätsel, aber genau hier ist der Punkt wo die Öffentlichkeit draussen bleiben muss.

Am Wochenende werde ich ein bisschen reisen, ich freue mich auf die Einladung und werde Morgen alles entsprechend organisieren und Bescheid geben wann ich ankomme ganz da oben im hohen Norden! Ich freue mich riesig auf diesen kurzen aber weiten Ausflug.

4 Comments

Filed under In eigener Sache, Sonstiges

4 Responses to Tag 14 – nicht gezaudert

  1. Da kann ich mich Dir nur anschließen, Thomas, auch ich halte es für ganz normal zu sagen, dass man von Zeit zu Zeit auf Alkohol verzichtet, auch wenn man sozusagen “an der Quelle sitzt”, also in der Weinbranche arbeitet.

    Ich kenne übrigens in meinem ganzen Winzer-Bekanntenkreis kaum einen Kollegen, der mir durch überhöhten Konsum von Wein aufgefallen wäre – bei fast allen dreht es sich eher um Genuss – und der geht doch eigentlich immer mit Maß zusammen. Mir scheint das auch das beste Argument gegen die prohibitionistischen Tendenzen der aktuellen Regelfanatiker zu sein:-). Ein gutes Leben kann nur auf Selnstverantworung und Entscheidungsfreiheit aufgebaut sein, nicht auf Abhängigkeit und Gehorsam.

    In diesem Sinne, viel Glück für Deine anstehenden Entscheidungen!

  2. Alkohol hatte ich schon, dieses Jahr ist Fleisch-Fasten. 😀

  3. Sachma, wer sind denn die anderen Fasten-Blogger?

  4. Andreas, Lars, du und ich, das sind die die ich direkt mitbekommen habe weil ich die Blogs lese. Es sind sicher noch viel mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.