Tag Archives: Filtration

Die Filtration von Wein mit Gold, Schiefer, Diamanten oder Mondgestein

Wein filtrieren mit Kieselgur oder gewöhnlichen Filterschichten kann ja jeder, aber darf es vielleicht auch einmal etwas Besonderes sein? Wie käme es wohl beim Konsumenten an könnte er auf dem Etikett lesen „Gold filtrierter Wein“ oder “ Wein wurde mit Diamantenstaub filtriert“?  Wäre das interessant oder doof?


Mag sein das es doof ist, aber z.B. dieser kanadische Wasserabfüller erzielt einen Verkaufspreis je 0,75l Wasserflasche von 14,80 Euros! Zugegeben das vermutlich normale aber eben mit Gold filtrierte Wasser ist edelst verpackt und wurde jüngst mit einem Designpreis ausgezeichnet! Der Verbraucher ist also bereit für Wasser deutlich mehr zu bezahlen als er jemals für eine einfachen Wein bereit wäre auszugeben nur aufgrund der Tatsache der Filtration und dem Flaschendesign.

Ich persönlich finde das absurd, aus meinem Verstädniss heraus kann Wasser einfach niemals teurer sein als Wein, aber genau das ist hier der Fall.

Das die Verpackung und Art der Veredelung Produkte ausmachen und ihren Marktwert bestimmen kennen wir ja bereits von Weinmarken und diversen Spirituosen insbesondere Wodkas. Z.B. diesen Wokda der gleich besser daher kommt als ein gewöhnlicher Wodka weil er eben mit „Diamantstaub ähnelnden Kristallen“ filtriert wurde. Ein Marketingspezialist könnte uns dazu jetzt wohl ganze abendfüllende Referate halten.

Nun frage ich mich ernsthaft warum gibt es keinen Gold filtrierten Wein? Vom Weinrecht her dürfte das tatsächlich keine größere Komplikationen geben. Die entsprechende Absicherung bei den Behörden dürfte kein größeres Problem sein. Um ein neues oenologischen Verfahren kann es sich auch nicht handeln, es geht ja immer noch um eine Filtration. Es müßte wohl nur sicher gestellt sein das sich z.B. der Diamantenstaub nicht im Wein auflöst!

Viel spannender wäre die Praxis! Wie filtriert man mit Gold? Mein erster Gedanke wäre natürlich der gute alte Anschwemmfilter, aber irgendwie hätte man doch Skrupel 3 kg Goldstaub als Grundanschwemmung in den Filter einzubringen, vor allem, es muß da ja irgendwann auch wieder raus! Ich vermute diese Goldfilterbetriebe werden wohl eher mit Goldbeschichteten Filtern arbeiten, ganz nach dem Prinzip dieses Kaffeefilters.

So spontan würde ich einen schönen Spätburgunder mit Gold filtrieren, als „Pinot Gold“ müßte sich doch ein Pinot marketingtechnisch aufmotzen lassen? Beim Riesling tendiere ich eher zu Diamantenstaub, das hat so etwas kristallklares, sauberers und reines.

Aber Spass beiseite, jenseits der Finanzen eine gute PR Geschichte käme dabei immer raus, der Gedanke läßt sich ja unendlich weiter spinnen. Vielleicht wäre ein Wein spannend der mit Sternenstaub oder Sternschnuppen filtriert wurde? Eine passende Geschichte dazu ist doch schnell gesponnen. Meteoriten wie auch Mars- und Mondgestein kann man kaufen, oder sogar im Weinberg finden. Ein Wein „vom Mond geküsst“ wäre vermutlich ein echter Kracher in der Esoterikszene? Wenn sich da eh ein Winzer gerne tummelt, dann würde ich so etwas durchaus in Erwägung ziehen.

Es gäbe viele Materialen die man mit Wein in Kontakt bringen könnte, das ganze Terroir könnte sprichwörtlich in den Wein gelangen. „Mit Schiefer filtriert“ würde mich jetzt doch tatsächlich ansprechen und ich würde es zumindest verkosten wollen. Ehrlich!

Ob so ein Wein dann anders schmeckt?

Eigentlich hatte mich ja nur die Frage beschäftigt wie man mit Gold und Diamantenstaub filtriert …

2 Comments

Filed under Sonstiges

Ab in den Gulli

Nach dem filtrieren, abschmecken, dann kommt irgendwann Wasser, schnell abhängen vom Tank und das Wasser-Weingemisch in den Gulli laufen lassen.
Ab in den Gulli

1 Comment

Filed under Im Weinkeller

Nach der Abfüllung ist vor der Abfüllung

Die letzte Abfüllung ist gerade vorbei, die Weine sind im Labor und gehen dann direkt zur QBA Prüfung und sollten gegen Ende nächster Woche im Verkauf verfügbar sein.

Währenddessen richtet sich unser Blick bereits wieder auf den nächsten Abfülltermin. Im April sind wieder 2 Tage gebucht, d.h. ab nächster Woche werde ich im Weinkeller mit den entsprechenden Vorbereitungen beginnen. Im Mittelpunkt des Geschehens stehen Weine für die Gastronomie in Literflasche und Keg.

filtration-sektgrundwein.jpg

Weiterhin werden in den nächsten Woche die Grundweine für die Versektung filtriert und bei der Sektkellerei angeliefert.

Ich wage die Prognose das unser Weinkeller bis zur Ernte 2008 erstmals völlig leer sein wird, was uns wiederrum die Möglichkeit gäbe evtl. Umstellungen von Weintanks vorzunehmen, oder den Kellerboden neu zu streichen? Mal sehen ….

Kommentare deaktiviert für Nach der Abfüllung ist vor der Abfüllung

Filed under Im Weinkeller

Wild durcheinander gewirbelte Gedanken zum Thema Kieselgur, Schichtenfilter, Hefe und eine alte Kellermeisterweisheit

Derzeit liest man allerorten wie die Kellermeister und Winzer damit beschäftigt sind ihre Weine zu filtrieren, lauscht man in Großbetriebe hinein erfährt man das dieser Prozess teilweise sogar schon beendet ist.

Die Filtration: Kieselgur oder Schichtenfilter? Oder ganz was anderes?

Für mich keine Frage, wenn möglich lautet meine Option immer Schichtenfilter.

Ich ernte bei Kollegen immer wieder ungläubiges staunen, wenn ich erzähle das 90% unserer Weine nur mit einem einzigen Filtrationsgang zur Abfüllung vorgelegt werden. Dies ist eine logische Konsequenz die sich aus unserer Arbeitsweise und unserer betrieblichen Struktur ergibt.

Nachfolgend einige Gründe warum ich inzwischen auf die Kieselgurfiltration verzichte und stattdessen einen Schichtenfilter einsetze:

  1. Moste werden in der modernen Kellerwirtschaft schärfer vorgeklärt als vor 10 Jahren. Damit ist von vornherein weniger Trub im späteren Wein. Gleichzeitig stellt die Industrie Leistungsstarke Filterschichten zur Verfügung die weitaus mehr zu leisten im Stande sind als von 15 Jahren.
  2. Mit einem frühzeitigen 1. Abstich und der damit verbundenen Schwefelgabe erreichen wir einen relativ hohen Klärungsgrad der Weine. Vorausgesetzt das Erntematerial sah wirklich so aus wie alle Winzer immer erzählen das ihre Trauben zur Ernte aussehen. Optimal ausgereift, frisch und gesund.
  3. Eine Kalkulation der Kosten fällt grundsätzlich immer zugunsten von Kieselgur aus. Leider wird dabei übersehen das es mit dem Materialeinsatz alleine nicht getan ist. Reinigung, Rüstzeiten und Verluste durch Mischungen (nachdrücken mit Wasser) werden dabei meist nicht berücksichtigt. OK, oft wird statt Wasser Luft zum nachdrücken verwendet, aber gerade bei Rotweinen kann die unkontrollierte Dosis Sauerstoff nicht immer zum Vorteil gereichen. Den Luxus mit anderen Gasen nachzudrücken mag sich nicht jeder leisten.
  4. Bei Schichtenfiltration habe ich die Gewähr das mein Wein blank ist, so blank wie ich ihn haben möchte. Bei Kieselgur haben die jahrgangsbedingten Unterschiede größeren Einfluss auf die Filterleistung. Ich finde es nicht lustig, wenn am Ende der Filtration doch noch trüber Wein den Filter verläßt und damit die ganze Arbeit zunichte ist.
  5. Bei Kieselgurfiltration ist ständige Kontrolle unablässig. Ist noch Kieselgur im Dosierbehälter? Läuft der Wein noch blank? Wie sieht es aus mit dem Druck? Wieviel Kapazität ist noch vorhanden? Wohl dem der Tanks anhängen kann die 5000000 Liter Volumen haben, da kann man schön Mittagessen gehen oder sich angenehm mit dem Korkenvertereter unterhalten. Bei Kleinmengen kann man den Arbeitsplatz nicht verlassen. Für mich ein entscheidender Punkt, denn es kommt Kundschaft, das Telefon klingelt, oder sonst irgend etwas alltägliches passiert. Natürlich kann man den Kieselgurfilter auf Kreislauf stellen, das allerdings sollte nicht zu oft geschehen und nicht zu lange. Den Schichtenfilter stelle ich ab und kümmere mich um andere Sachen ohne Angst haben zu müssen es passiert etwas.
  6. Kieselgur ist eine Sauerei. Das Zeug dringt in jede Ritze, man läuft rum als sei man ein Bäcker.
  7. Die Entsorgung ist problematisch. Problematisch in dem Sinne das die verbrauchte Kieselgur nicht in den Gulli darf, sondern gesammelt und auf den Kompost muß. Beim Schichtenfilter sind die Schichten in wenigen Minuten entfernt und können leicht entsorgt werden. Wir trocknen diese, häckseln sie und kompostieren sie dann.
  8. Bei Kieselgurfiltration habe ich keine Gewähr über das Endergebnis. Natürlich haben wir alle Erfahrung und können die Klärschärfe einschätzen, aber das klappt halt nicht immer. Bei Schichtenfiltration weiß ich exakt welche Klärschärfe mein Wein erreicht hat.
  9. Ich kenne nur wenige Kollegen die in ihre Kieselgurfiltration so viel Vertrauen haben, das sie damit direkt auf Sterilfiltration gehen. Meist wird dann doch noch ein weiterer Filtrationsgang zwischengeschalten. Genau diesen erspare ich mir. Ich kann doch nicht Trauben durch die Weinberge tragen um den Wein später durch zusätzliche Filtrationen zu belasten?
  10. Ich nehme in Kauf das ich die positive geschmacksöffnende Wirkung der Kieselgurfiltration nicht in Anspruch nehmen kann. Ich glaube aber, das der Faktor Zeit dieses ohnehin wieder reguliert.
  11. Bedingt durch die hohe Leistung können mit Kieselgur große Mengen filtriert werden. Die Kieselgurfiltration zwingt mich damit alle Weine auf einen Schlag zu filtrieren. Das will ich nicht!! Im Gegensatz zu vielen anderen habe ich kein Problem damit, Weine bis zu einem Jahr auf der Feinhefe liegen zu lassen. Wenn möglich auch länger. Es ist das „besondere Etwas“ das wir unseren Weinen damit mitgeben. Inzwischen denken einige Winzer sogar das sei etwas Besonderes und machen sogar Pressemeldungen daraus wenn einer ihrer Weine 1 Jahr bei seiner Hefe sein durfte.
  12. Die Filtration mit einem Schichtenfilter erlaubt es mir kleinere Mengen zu filtrieren zu dem Zeitpunkt den ich wünsche. Gerne verweise ich in diesem Zusammenhang auch auf die höchst angenehme ruhige und auch schonende Arbeitsweise der Monopumpe, die im Gegensatz zur schrill kreischenden Kreiselpumpe der Kieselgurfilter einfacher zu handhaben ist. Vor allem das abziehen von der Feinhefe oder Trub ist mittels Monopumpe deutlich erleichtert.

Ich habe in meinem Leben viel mit Kieselgur filtriert. Nicht Tausende, sondern viele viele Millionen Liter. Ich habe Spass daran, ist die Kieselgurfiltration doch eine Kunst. Man braucht Gefühl und Erfahrung und natürlich Verständnis für die Maschine die man vor sich hat. Kieselgurfiltration ist eine der letzten Bastionen die ein Mensch ohne direkten Bezug zum Wein nie verstehen wird. Trotzdem, ich vermisse es nicht.

Ich schreibe dies an dieser Stelle nicht weil ich es verurteile, aber es kann auch nicht sein das wir einerseits immer vom schonendem Umgang mit Wein sprechen, auf der anderen Seite wird halt filtriert weil es alle machen.

Wir Kellermeister und Winzer schenken den Funktionären und Lehrern zu viel glauben. Deren Denkweise geht immer davon aus das die Hefe nur ein notwendiges Übel ist das man möglichst schnell aus dem Wein entfernen sollte, denn es könnte ja etwas passieren. Denken wir doch nur an die großen Betriebe die ihre Weine bereits vor Weihnachten durch den unsäglichen, zerstörerischen, alles gleichmachenden Cross-Flowfilter zwingen. Warum? Damit der Vorstand der Genossen ruhig schlafen kann?

Wie sagten die alten Kellermneister?

Die Hefe ist die Amme des Weines

So ist es, warum dem Baby so früh die Brust entsagen?

3 Comments

Filed under Im Weinkeller

Fachartikel: Einfluss des Abstichs auf den Wein

Auszug: Etwa eine Woche nach Ende der Gärung erfolgten die Behandlungsmaßnahmen CFF, Zentrifugation, hefetrüber Abstich sowie hefetrüber Abstich plus Filtrationsenzym. Dabei kamen die Präparate „Rapidase Filtration“ (Max F. Keller, Mannheim), „Panzym Fino“ (Begerow, Langenlonsheim), „Lallzyme MMX“ (Lallemand, Montreal), „Trenolin Rapid“ (Erbslöh, Geisenheim) sowie ein Versuchspräparat zum Einsatz. Nach drei Monaten Lagerdauer bei 13° C wurden die Weine über Klär- und Feinklärschichten abfiltriert

Autor: Hans Jürgen Köhler, Klaus Curschmann, Martin Geßner – Sachgebiet Önologie / Fachbereich Analytik Bayer. Landesanstalt f. Weinbau und Gartenbau

Einfluss des Abstichs auf den Wein – Vergleich verschiedener Klärverfahren (pdf)

Copyright und Urheberrechte liegen beim jeweiligen Autoren des Artikels

2 Comments

Filed under Fachartikel

Fachartikel: Was ist schonende Filtration?

Auszug: Obwohl ein deutlicher Einfluss der Filtration auf die Weinsensorik bislang wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden konnte, ist die Frage nach einer schonenden Filtration legitim, nur schon um die Weinbereitung zu optimieren und so zu gestalten, dass die Filtration möglichst wenig in das «Gefüge» des Weins eingreift.

Autor: Bernhard Schandelmaier, DLZ Rheinpfalz

Was ist schonende Filtration? (pdf)

Copyright und Urheberrechte liegen beim jeweiligen Autoren des Artikels

2 Comments

Filed under Fachartikel