Tag Archives: Vinocamp

Das Vinocamp Deutschland lebt!! Gedanken, Ideen und Pläne zum Vinocamp

Hie und da gab es Diskussionen, Anmerkungen, Fragen, Bitten, Kritik und Anregungen zum Vinocamp Deutschland. Am Sonntag entwickelte sich sogar eine kleine Session zu diesem Thema. Gut so, denn wir leben ja davon das Vinocamp weiter zu entwickeln, blieben wir stehen wäre es definitiv der Untergang dieser Veranstaltung, langweilige Konferenz- und Veranstaltungsformate gibt es ja schon genug!

vinocamp_Deutschland_440pxAn erster Stelle stand die Entscheidung von Dirk und mir weiter zu machen mit dem Vinocamp, es ist zu schön um damit aufzuhören, zu erfolgreich um es einfach links liegen zu lassen und für viele zu wichtig um es einfach weg zu packen.

Patrick Johner hat in seinem Blogartikel Das Vinocamp ist tot viele Wünsche, Anregungen und Kritik hinein gepackt die auch das widerspiegelt was einige Wortmeldungen formulierten, darum nehme ich viele seiner Punkte als Anlass für Antworten oder aufzuzeigen woran wir denken. Ansonsten zitiere ich einfach wild Wortmeldungen ohne näher darauf einzugehen von wem sie kommen.

Was ich z.B. vermisst habe ist eine Vorab-Online-Vorstellungsmöglichkeit der Vinocamp Teilnehmer. Wer ist Blogger ? (Food / Wein / Reise / usw.)

Dafür gibt es die Vorstellungsrunde, eine weitere Lösung dieses Problems ist der Klick auf das Facebookprofil der angemeldeten Personen. Ich würde sagen ca 90% aller Teilnehmer haben die gewünschte Information ihres beruflichen Hintergrundes in ihrem Facebookprofil öffentlich einsehbar. Zugegeben, früher auf Mixxt war das einfacher, da waren die Links zu den entsprechenden Webseiten automatisch hinterlegt.

Es ist völlig unklar wer, wann, wo und warum eine Session anbietet, alles ist unplanbar. Es würden viel mehr Leute kommen wenn sie wüßten welche Vorträge es gibt!

Das habe ich versäumt, bzw einfach nicht mehr geschafft! Zu einer Unkonferenz gehört natürlich auch ein Wiki in dem die angebotenen Sessions und die gewünschten Sessions bereits vor dem Vinocamp eingegeben werden. Wer sich erinnert, bisher hatten wir immer so um die 10 – 15 Sessionvorschläge vorab geklärt und online gestellt. Auch ich habe das schmerzlich vermisst. Mit Schliessung unserer Mixxt Community haben wir unser bsiheriges Wiki verloren und an eine eigene Installation im Blog zeitnahe vor dem Vinocamp habe ich mich nicht mehr getraut. Man stelle sich mal vor ich hätte dabei die Vinocamp Webseite abgeschossen. Hier sind ja Weinleute ohne größere IT Kentnisse am Werk, darum sind solche Dinge „Großprojekte“ 🙂

soziale weinprobe

Die sozialen Weinproben sind chaotisch und keiner blickt durch

Die sozialen Weinproben werden wir grundsätzlich umbauen da sie seit Beginn für (positive!) Unruhe an allen Ecken sorgen. Wir brauchen und wollen bei diesem Thema keine Spontanität, genau so brauchen wir keinen direkten Bezug zum Thema der Lehrweinprobe am Sonntag. Darum können die sozialen Weinproben auch lange im Voraus geplant werden. Wir werden schon bald aufrufen und um Vorschläge bitten, wir werden aber auch direkt die bisherigen Moderatoren ansprechen und um Unterstützung bitten.

Mit Öffnung der Anmeldung zum Vinocamp 2015 muß sich jeder zu einer sozialen Weinprobe anmelden, ohne ein Kreuz an entsprechender Stelle geht nichts. Damit hoffen wir die komplizierte Organisation zu entschärfen und zu beruhigen.

Grundsätzlich fehlte mir die Dokumentation der einzelnen Weine. Bei Wein und Wurst wurden so an die 50 Weine verkostet. Welche waren es denn? Und wie haben die zu welcher Wurstsorte gepasst? Nebenher so etwas zu twittern oder zu posten möchte man nicht… Phubbing ist hier deplaziert … es lebe das große Gespräch. Aber so nebenher ein paar Kästchen auf einer Webapp anzukreuzen hätte genial funktioniert und man könnte mit etwas Statistik hinterher ein paar schöne Zusammenhänge feststellen…. das wäre dann wohl zu wissenschaftlich… Oh man warum hab ich sowas denn bloß in Geisenheim gelernt?

So etwas kann sich nur ein Nerd wünschen. Aber, auch hier verbirgt sich eine Selbstverständlichkeit einer Unkonferenz. JEDER Anbieter eine Session oder Moderator einer Weinprobe sollte nachträglich eine Dokumentation liefern Anhand derer diejenigen die nicht an der Session teilnehmen konnten sich über das Thema informieren können. Da die Weine zu den sozialen Weinproben von den Teilnehmern mitgebracht werden ist es natürlich nicht möglich diese bereits im Vorfeld zu kategorisieren. Beim ersten Vinocamp Deutschland haben wir das einmal versucht, es war der absolute Irrsinn und wir sind regelrecht in Daten ersoffen die wir nicht mehr hantieren konnten 🙂

Danach gab es ein idealer Abschluss mit lauter Musik und viel Partystimmung. Kompetente Unterhaltung war für mich leider dann nur noch draußen im Regen möglich.

Irgendwann ist auch gut mit Arbeit! Wir wünschen uns ausdrücklich dass die Vinocamper auf der Party feiern und die Fachgespräche auf dem Campus führen. Das ist so gewollt! Wir sehen hier auch keinen Änderungsbedarf.

Sonntag morgen ging es dann weiter mit der Sessionplanung… Doch irgendwie kamen keine Sessions mehr zusammen sondern nur eine interessante große Diskussionsrunde… Cool so konnte ich nichts verpassen.

Zugegeben, das ist DIE große Enttäuschung des Vinocamp Deutschland 2014! Als Dirk und ich beschlossen haben die Vinocamp Party als eine best bottle party zu gestalten, ahnten wir dass wir am Sonntag Probleme haben werden. Aus dem Jahr 2011 stammt die Vinocamp Gleichung

Gleichung

Normalerweise wäre die Konsequenz auf die Party ganz zu verzichten, aber das wollen wir nicht. Ich sage mal so, wenn so ein Totalausfall wie am Sonntag dieses Jahr nur alle paar Jahre passiert können wir das verkraften, ansonsten reduzieren wir das Vinocamp Deutschland auf einen Tag. Es ist ganz klar, ohne dieses megastarke Thema rund um Christina Fischer, wären Dirk und ich wohl alleine auf dem Campus gesessen und hätten am Snackbuffett ein riesengroßes Frustfressen veranstaltet.

Danach gab es ein Sektempfang / Fototermin mit der amtierenden Deutschen Weinkönigin … Ich hätte aber lieber eine Session gehabt wo wir Sie hätten fragen können, wie Ihre Amtszeit bisher so war und welche Geschichten Sie im Zusammenhang mit Social Media erlebt hatte.

Was für eine gute und charmante Idee Patrick, warum hast du die Session nicht angeboten?

Eine ganz andere Stimme die mir über das Jahr zu Ohren kam, meinte

das Vinocamp ist zu kommerziell geworden darum komme ich nicht mehr

Schmarrn, wenn mir so etwas dann noch ein Weinhändler sagt der selbst mit jedem Facebookeintrag und Tweet kommerzielle Interessen verfolgt ist das nur bescheuert! Darum an dieser Stelle ein ausdrückliches Lob an unsere Sponsoren, es zeugt von großer Klasse wie sie sich auf dem Campus bewegt haben! Keiner hat sie als störend empfunden, ganz im Gegenteil sie waren stets ein belebendes und gern gesehenes Element des Vinocamp Deutschland!

Der Termin im Juni ist doof, im März wäre viel besser!!

Jesses, was haben wir über den Termin für das Vinocamp diskutiert. Irgendwie ist halt immer was. Im Herbst wollen die Winzer ernten, im Frühjahr haben alle nur die Prowein im Kopf, im Winter ist das Weihnachtsgeschäft, so läßt sich das unendlich fortführen. Darum, seien wir doch froh einen Termin zu haben der offensichtlich für die meisten machbar ist und der vor allem auch bei der Hochschule Geisenheim Universitiy in den Jahresplan passt. Darum. solagne wir können bleiben wir beim Termin im Juni.

So viele tolle Sessions gleichzeitig ist doof, da verpasst man ja immer was

Man kann sich vieles wünschen, eines ist klar, das Vinocamp Deutschland bleibt eine Unkonferenz, eine Unkonferenz mit allen dazu gehörenden Vor- und Nachteilen. Vinocamp Deutschland ist eine Unkonferenz bei der die Teilnehmer selbst bestimmen was und wann sie vortragen (Session). Dazu gehört auch dass Sessions gleichzeitig ablaufen, das ist eines der Grundprinzipen eines Vinocampes an dem Dirk und ich ausdrücklich fest halten!

Eigentlich sind Barcamps doch kostenlos, warum dann der Eintritt?

Das war ein langer Prozess bei Dirk und mir, denn eigentlich sollte die Teilnahme für jeden kostenlos sein, aber es gibt viele Gründe dass das leider nicht mehr funktioniert. Z.B. wer bezahlt die Bestellungen wenn ein Sponsor kurzfristig absagt? Die Teilnehmer? Nein! Dirk und ich bekommen die Rechnung.

Ein völlig anderer Aspekt ist natürlich der, ohne Bezahlung ist der Anteil derjenigen die einfach ohne Absage fern bleiben erheblich und es ist uns zuwider Essen für die Mülltonne zu bestellen.

Eine Teilnehmerin meinte gar wir sollten den Eintritt auf 100 Euro erhöhen, denn alleine die Lehrweinprobe von Christina Fischer wäre das Wert gewesen.

Wie auch immer, hier sind wir noch in der Findungsphase, klar ist jedoch, es wird weiterhin Eintritt kosten. Im Moment denken wir gerade über ein Rabattsystem nach dass diejenigen belohnt die sich frühzeitig in das Vinocamp einbringen also Sessions anbieten, Sponsoren, Moderatoren der Weinproben, Helferteam usw … wie auch immer, viele Gedanken und Ideen, aber gerade dieses Rabattsystem nimmt konkrete Formen an.

Ein Handyfoto gewinnt die Wein Online Awards? Ist das euer Ernst?

Und wie das unser Ernst ist! DAS IST SOCIAL MEDIA!!

Apropos Wein Online Awards. Diese bekommen eine weitere Kategorie, Bewegtbild und Podcast

Könnte das Vinocamp nicht auch einmal an einem anderen Platz statt finden?

Das wäre natürlich denkbar, warum nicht! Aber solange Dirk und ich die Fäden in Händen halten wollen und werden wir nicht wechseln. Gerade mit dem Team der Hochschule Geisenheim erfahren wir so viel Unterstützung für dieses Projekt dass ein Wechsel für uns kein Thema ist. Wir stehen zu 100% zu Geisenheim und wollen dort bleiben so lange wir willkommen sind!

Ich hätte das Vinocamp auch unterstützt, aber halt nur  mit € 50 – € 100

Gerade in Bezug auf das T-Shirt schwirrt bei mir im Kopf ein Idee umher die wir evtl. 2015 realisieren. Ich würde gerne einmal ein Kleidungstück bestellen welches nachhaltig bei uns in Deutschland produziert wurde, welches so gut in Qualität und Design ist, dass es auch tatsächlich getragen wird. Vielleicht werden wir das extra ausschreiben und mit Hilfe von Kleinen Sponsorenbeiträgen versuchen zu finanzieren über eine Crowdfunding Plattform. Man könnte z.B. für jede 100 Euro Einheit einen Link für ein Jahr in der vinocamp blogroll bekommen oder so ähnlich?

Der Freitag mit dem Besuch bei Winzern ist klasse, könnte man das nicht ausbauen?

Auch das ist etwas worüber wir immer wieder nachdenken. Es ist natürlich direkt zum Vinocamp selber sehr praktisch in der Nähe zu bleiben. Aber vielleicht wäre dies ja mal ein extra Thema um es vom Vinocamp Deutschland abzutrennen, „Vinocamp unterwegs in die Weinbauregionen“ könnte ja zu völlig anderen Zeiten statt finden.

In diesem Sinne, macht euch darauf gefasst, es geht weiter! Wir sehen uns zum Vinocamp Deutschland am 27. und 28. Juni 2015  in Geisenheim!!

3 Comments

Filed under Vinocamp

Wikipedia für Weingüter?

By Wikimedia Foundation (Wikimedia Foundation) [see page for license], via Wikimedia Commons

Auf dem Vinocamp Deutschland hatten wir eine Session mit dem Thema Wikipedia. Ein leibhaftiger Wikipedianer namens Artmax gab sich die Ehre und erklärte uns die funktions- und arbeitsweise von Wikipedia.

Das ist irrsinnig komplex, vielschichtig und für Anfänger anfangs wohl auch undurchsichtig.

Der Wunsch einmal über Wikipedia auf dem Vinocamp zu sprechen kam auch dadurch zustande dass es vor 2 Jahren eine Diskussion darüber gab welche Weingüter denn überhaupt in dieses Verzeichnis gehören und welche nicht.

Fakt ist, über die Kriterien welche Wikipedia festgelegt hat kann man diskutieren, aber es bringt ja nichts. Wie so oft, kümmert sich die Weinwirtschaft selber nicht um Themen wie diese, darum legen eben andere diese Kriterien fest!

Im Moment sehen diese Relevanzkriterien für die Aufnahmen in Wikipedia so aus:

Weingüter

Ein Weinerzeuger ist relevant, wenn mindestens eines der folgenden Kriterien zutrifft oder zutraf:

– Zugehörigkeit zum Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter (VDP)

– Auszeichnung des Betriebes in einer der beiden höchsten Stufen in einem der folgenden Weinführer: Falstaff Weinguide, Vinaria Weinguide, Eichelmann, Gault-Millau Deutschland, Gambero Rosso,Robert M. Parker (Wines of the Rhone Valley, Parker’s Wine Buyer’s Guide, Parkers Bordeaux), Hugh Johnson (Der große Johnson, Der kleine Johnson)

Tja so siehts aus. In diesem Zusammenhang merkt man auf Wikipedia das gerade diese VDP Relevanz bei Weingütern aus der Schweiz nicht so gut funktioniert …..  aktuell ein Schweizer Weingut im Relevanzcheck

Als wir mit dem Vinocamp anfingen hatte ich ja auch die Hoffnung dass sich das Vinocamp zu jenem Platz entwickelt wo genau die Themen der digitalen Weinwirtschaft angesprochen und koordiniert werden. Ganz ohne eine Wertung, aber das ist nicht passiert, das Vinocmap hat sich in eine ganz andere Richtung entwickelt, das Treffen, der Wein und der Austausch stehen im Mittelpunkt, nur selten Themen wie dies hier angesprochene. Aber, nach dieser Session frage ich mich wo und wer sonst solche doch wichtigen Themen angehen könnte?

Gleiches gilt übrigens für Themen wie sie Patrick Johner hier in seinem Blog angesprochen hat:

Danach ging es weiter mit den Sessions. Da ich ja beim Schlagwort “Linked-Winedata” bzw. Wine Web 3.0 mir sehr viele Gedanken gemacht hatte war die Erste Session Bottlebooks. Leider war die Organisation des Raumes leicht chaotisch, so dass fast niemand diese Session besuchte. Diese sollte jedoch die Grundlage für meine Session “Alternatives Soziales Netzwerk für Wein / Wie könnte man Softwaretechnisch mit welchen Funktionen ein Vinocamp besser organisieren…” werden. Echt doof…

Ja, ich glaube wir brauchen so etwas wie eine plogbar der Weinwirtschaft, einen Web Montag, oder einfach einen digitalen Stammtisch, einen Raum wo diejenigen die sich für solche Themen interessieren zusammen arbeiten, sich austauschen, die Themen aufbereiten und überlegen wie sie Aufmerksamkeit dafür generieren. Eine Session auf dem Vinocamp kann das nicht leisten, zumal dort nicht die Leute sind die sich dafür interessieren.

Ich habe jetzt einmal angefangen mich bei Wikipedia einzuarbeiten und bin mal gespannt ob mich das tatsächlich zu einigen Artikeln dort führen wird. Spannend ist das allemal, denn es gibt ja nicht nur die Frage ob ein Weingut bei Wikipedia platziert werden kann, denn Weinlagen dürfen als geografische Einheiten selbstverständlich in dieser Enzyklopädie eingetragen werden.

Artmax hat uns noch eine ganze Reihe Links diktiert die wir durchlesen könne, oder sollten wenn wir wollen, oder so … ich versuche das System noch zu verstehen und werde dann auch die Links mit dem entsprechenden Ziel hinterlegen.

Wp : relevanzcheck
Mentor suchen wp : mp
Wp : gp Grundprinzipien
Wp : ik Interessenkonflikt
Wp : wwni nicht ist
Wp: q alles
Wp : rk Relevanzkriterien
Wp : wsiega Artikel gut
Wp : n neutraler Standpunkt
Wp : ub Urheberrecht

1 Comment

Filed under Vinocamp

Die Gewinner der Wein Online Awards 2014

Bereits zum zweiten Mal hat das Vinocamp Deutschland mit Hilfe seiner Teilnehmer als absolut unbestechliche Jury, die Wein Online Awards 2014 vergeben.

Kategorie Fotografie:

Da die Wein Online Awards sich ausschliesslich Bildern aus den sozialen Medien widmen darf es nicht verwundern dass sich hier Handyfotos, Schnappschüsse mit professionellen Bildern mischen. Manch einem Profifotografen mag es schmerzen, aber bei den Wein Online Awards gewinnt eben was der Community gefällt unabhängig von Technik oder Ausleuchtungsszenarien!

Darum an dieser Stelle, herzlichen Glückwunsch an einen völlig verdienten und dazu eindeutigen Sieger Der Wein Online Awards 2014 Kategorie Fotografie, Weingut Franzen mit einem Foto das sie auf ihrer Facebook Seite veröffentlicht haben!

Kategorie Artikel

Auch in der Kategorie Artikel gibt es meiner Meinung bemerkenswerte Dinge zu lesen. Zunächst fällt auf, 3 der 5 nominierten Artikel sind Reiseberichte. Auf dem Vinocamp Deutschland habe ich einige male gehört, genau diese Art Berichte sei diejenige, welche Blogger von gewöhnlichen Medien unterscheiden!! Auch die beiden anderen Artikel sind Artikel welche man wohl niemals in gedruckten Zeitschriften finden würde, in so fern würde ich meinen Lesern unbedingt alle 5 nominierten Artikel zur Lektüre empfehlen, denn sie sind alle originell, kurzweilig und spitzenklasse!!

Eindeutig, am häufigsten vorgeschlagen und eingereicht, von den Vinocampern als klarer Sieger gekürt, Christoph Raffelt mit seinem Artikel Champagne – Vol. 01 – auf der Suche nach einem Mythos. Ich denke, dieser Artikel ist stellvertretend für die komplette Champagne Serie gewählt worden. Auch hier noch einmal von Blogger zu Blogger, herzlichen Glückwunsch an Christoph zu diesem verdienten Gewinn!!

Champagne-–-Vol.-01-–-Auf-der-Suche-nach-einem-Mythos-»-originalverkorkt-1024x732

Kategorie Initiative & Projekte

In dieser Kategorie wurde zum ersten mal ein Preis vergeben. Da es sich bein solchen Projekten meistens um zeit- und arbeitsintensive Projekte handelt bei der die Initiatoren fast immer unentgeltlich arbeiten, wurden für diese Kategorie € 1500,– ausgelobt.

Nominiert wurden alle Vorschläge welche nicht einem kommerziellen Zweck dienen, so schafften es 7 Nominierungen auf den Wahlzettel der Vinocamp Deutschland Teilnehmer.

Ich möchte an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen das auch eines meiner Projekte nämlich weinblogs.unfiltriert.de nominiert wurde und bei der Abstimmung sogar einige Stimmen erhaschen konnte.  🙂  Aber Ehre wem Ehre gebührt! Gewonnen hat das Projekt weinlagen.info welches ich schon des längeren mit einem Logo und Link auf meinem Winzerblog unterstütze. Ich tue dies weil ich weinlagen.info für eines der sinnvollsten Projekte halte bei dem Weinerzeuger wie auch Weingeniesser auf der ganzen Welt profitieren. Kostenlos wohlgemerkt!!

Darum habe ich mich sehr gefreut als sich schon früh bei Auszählung der Stimmzettel Weinlagen.info von Karheinz Gierling als Gewinner abzeichnete. Darum auch hier nochmals herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Gewinn direkt vom Winzerblog, verbunden mit der Hoffnung das noch viele tausend Lagen eingespeist, von den Usern gesucht und auch gefunden werden.

2 Comments

Filed under Vinocamp, wein und social media, Weinwettbewerbe

Rückblick und Ausblick Wein Online Awards

Die 2014er Ausgabe der Wein Online Awards war etwas Besonderes, denn wir haben still, leise und von einigen unbemerkt einiges geändert.

  • Mit Initiative/Projekte gab eine neue Kategorie die wir mit € 1500,– dotiert haben
  • Man konnte über ein halbes Jahr lang Vorschläge einreichen
  • In der Kategorie Artikel und Fotografie gab es erstmals mit den Vorjahresgewinnern und den beiden Initiatoren des Preises eine 4 köpfige Jury
  • Auf Wunsch der Community haben wir die Nominierten 10 Tage vor dem Vinocamp bekannt gegeben damit die Nominierungen vor der Wahl in Ruhe studiert werden konnten.

WOA LOGO bearbeitetDirk und ich haben uns allerdings Gedanken darüber gemacht wie und wo es mit diesen Awards hingehen könnte. Müssen wir etwas verändern? Sollten wir vielleicht wie bei anderen „wichtigen“ Preisverleihungen umsatteln auf Gala, Promigäste,  Krawatte, Champagner und feinem Zwirn? Um ein Gefühl dafür zu bekommen baten wir die Teilnehmer im Rahmen einer Session um Rückmeldung was und wie wir mit diesem, meiner Meinung nach wunderbarsten aller Weinwettbewerbe, umgehen sollten.

Aus meiner Erinnerung wurden folgende Wünsche geäussert.

  • Die Wein Online Awards bleiben Bestandteil des Vinocamp Deutschland
  • Eine Gala oder roter Teppich ist blöd, die Vinocamp Party ist der ideale Rahmen für die Verleihung
  • Der Weg den wir eingeschlagen haben ist gut
  • Eine zusätzliche Kategorie Bewegtbild und Podcast wird von allen Befürwortet
  • Wie wir die Wein Online Awards künftig noch wertvoller gestalten können und noch mehr Interesse dafür in den sozial medialen Kreisen wecken können gab es nicht wirklich eine gute Idee.
  • Den Vorschlag den Wein Online Awards eine eigene Webpräsenz zu schenken haben wir schon vor 2 Jahren umgesetzt 🙂 wein-online-award.net
  • Wir werden versuchen die Nominierungen noch wertvoller zu gestalten indem wir die Zeit von Bekanntgabe bis zur Wahl verlängern
  • Für die Community, Gewinner und Nominierten werden wir Websticker zum einbinden in die Blogs und Webseiten anbieten

Fehlt noch was? Habt ihr noch Ideen? Dann ergänzt doch die Vorschlagsliste bitte via Kommentarfunktion oder Email!

1 Comment

Filed under Vinocamp

Vinocamp Deutschland 2011 || update 4 || soziale Weinverkostung

Social media und ganz besonders ein Barcamp dient und lebt vom Austausch von Informationen, dem sharing bzw. teilen von Wissen, Ideen und Gedanken.
Wir haben uns gedacht, warum sollte dieser social media Grundgedanke bei einem Vinocamp nicht auch mit Wein funktionieren?
Wir betreten Neuland und versuchen etwas neues, wir nennen es social wine tasting – eine soziale Weinverkostung!

Das Prinzip ist ganz einfach und ähnelt dem der „best bottle party“

Jeder Teilnehmer bringt soweit es ihm möglich ist 2 unterschiedliche Weine mit.
Weine die ihr gerne mit anderen teilen wollt, weil sie z.B. speziell sind, aussergewöhnlich sind, von euch produziert sind, oder euch einfach nur gut schmecken!

Es wird alles geöffnet und zur Verkostung bereit gestellt. Wer mehr als eine Flasche je Sorte hat dem sind wir dankbar wenn er mehr geben kann, denn um so mehr Teilnehmer können davon probieren.

Morgens bei Ankunft zum Vinocamp gebt ihr die Weine am Empfang ab, die Flaschen werden mit Aufklebern versehen die euren Namen tragen, falls Vorhanden dazu euren Twitternamen und Blogadresse. Das dient vor allem dazu um evtl. aufkommende Nachfragen oder Diskussionen auch mit dem Stifter des Weines zu verknüpfen.
Der spannendste Wein wird definitiv den größten Hype erzeugen!

Unser Weinteam wird die Flaschen temperieren und am Samstag von 16 – 19 Uhr nach einem von uns noch festzulegenden Zeitplan in der Verkostungszone zum probieren bereit stellen. Da wir nach einem genauen Zeitplan vorgehen werden wird es ständig neue Weine in der Verkostungszone geben. Wir hoffen so sicher zu stellen das jeder in den Genuss interessanter Weine kommt.
Absolute Raritäten werden vom Weinteam ausgeschenkt um die Weine mit möglichst vielen Teilnehmern teilen zu können.

Die Verkostungszone ist nur am Samstag von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet.

Damit wir uns gut auf diese soziale Weinverkostung  vorbereiten können müssen wir im Vorfeld wissen welche Weine ihr teilen wollt! Wir bitten euch daher die Weine spätestens bei Anmeldung zum Vinocamp in den Profilfragen einzutragen. Dazu müßt ihr euch einfach  auf der Vinocampseite einloggen, dort im Bereich Profilfragen auf „Antworten bearbeiten“ klicken und ganz unten bei den entsprechenden Fragen einzutragen welche Weine ihr mitbringt. Wir werden die Daten der Weine in Listen übernehmen und auch online stellen.

Wir sind sehr gespannt ob das so funktionieren wird, aber das Vinocamp soll auch dazu dienen Neues auszuprobieren und das tun wir mit dieser sozialen Weinverkostung.

Dazu gibt es am Samstag ab 16 Uhr, Abends zur Vinocampparty und am Sonntag zum Mittagessen die Weine unserer Sponsoren, diese werden wir in einem der nächsten Updates ausführlich vorstellen!

Links:

    3 Comments

    Filed under Vinocamp

    Vinocamp Deutschland 2011 || update 3

    web 2.0 workshop für WinzerIm Rahmen des Vinocamp Deutschland 2011 wird es am Samstag den 18. Juni 2011 einen Social Media Workshop für Weinproduzenten geben.  Das Besondere daran wird sein das dieser Workshop fast auschliesslich von Weinproduzenten für Weinproduzenten angeboten wird. Facebook, Twitter, Blogs und vieles mehr von Winzer zu Winzer sozusagen.

    Uns steht für diesen Social Media Workshop ein beschränktes Platzkontingent zur Verfügung, somit bieten wir für 20 Personen diese Möglichkeit eines Workshops exklusiv und kostenlos an. Der Computerraum der FH Geisenheim und die überschaubare Größe der Gruppe versprechen einen intensiven Workshop der die meisten Fragen zum Thema „Blog, Twitter und Facebook für Winzer“ beantworten sollte.

    Folgender Ablauf ist bisher geplant:

    Session 1 || Dirk Würtz || 11 – 12 Uhr
    Was ist Web 2.0 und was kann es?

    —-

    Mittagessen

    —-

    Session 2 || Susanne Bürkle || 13 – 14 Uhr

    Facebook und Twitter

    —-

    Session 3 || Theo Huesmann || 14 – 15 Uhr

    Bloggen für Winzer

    —-

    Session 4 || Thomas Lippert || 16 – 17 Uhr

    Diskussion und Erfahrungsaustausch. Für diese Stunde stehen uns einige Kollegen wie Harald Steffens Rede und Antwort zu ihren Erfahrungen im Web 2.0. Es kann und darf ALLES gefragt und diskutiert werden!

    Es sind keine besonderen Voraussetzungen nötig, allerdings setzen wir Grundkenntnisse voraus wie man einen Computer bedient und wie das Internet grundsätzlich funktioniert.

    Anmeldungen sind ab sofort möglich, maximale Teilnehmerzahl 20 Personen,  der Workshop ist in das Vinocamp integriert.  Sollte der Workshop ausgebucht sein wird es eine Warteliste geben.

    Die Anmeldung verläuft über die Plattform Mixxt. Ganz wichtig, es gibt keine Ausnahme von diesem Anmeldeprocedere, es gilt first come first serve.

    Die Links zur Anmeldung:

    Um am Workshop teilnehmen zu können war das schon alles!

    Wir freuen uns auf euch!

    Die Links zum Vinocamp 2011

    Leave a Comment

    Filed under Vinocamp

    Vinocamp Deutschland 2011 || update 2

    Das Orgateam des Vinocamp ist inzwischen bei den Finanzen angekommen. Wir haben wo weit als möglich den Bedarf geklärt was an Geldern nötig sein wird um diese ganze Veranstaltung stemmen zu können.

    Da kommt einiges zusammen, wir sind locker im fünfstelligen Bereich. Wir gehen derzeit ganz mutig von maximal 200 Teilnehmern aus die wir gerne zu Mittagessen, Abendessen, Frühstück sowie zur Vinocampparty einladen möchten. Dazu sollen Infomaterialien und spannende Weine zur Verkostung bereit stehen.
    Wir würden es auch gerne schaffen das die Teilnehmer unbeschwert ein Glas Wein trinken können und wünschen uns daher z.B. einen Sponsor für einen Bus am Samstag Abend der zwischen Geisenheim und Vinocampparty in Hattenheim pendelt.

    Alles in allem ergibt sich so eine lange Liste an Wünschen die erfüllt werden wollen. Dafür brauchen wir Sponsoren! Wir haben eine kleine Präsentation als ppt und pdf zusammengestellt, wer sich dafür interessiert, oder noch besser wer jemanden kennt der das Vinocamp unterstützen könnte ist herzlich eingeladen und auch gebeten uns zu kontaktieren, oder direkt diese Präsentation weiterzureichen. Die Unterlagen werden übrigens ständig aktualisiert und sind immer ganz leicht auf der Vinocamp Seite hier im Winzerblog finden.

    Vinocamp-Deutschland 1 (pdf)
    Vinocamp-Deutschland 1 (pps)

    Ansprechpartner für Sponsoren bzw Interessenten ist zunächst Herr Frank R. Schulz vom Deutschen Weininstitut (Email), oder Dirk Würtz sowie meine Person.

    Die ersten Sponsoren konnten wir ja schon gewinnen, durch und durch tolle und namhafte Firmen! Alles was wir an Sachspenden benötigen ist inzwischen weitestgehend abgedeckt, wir haben Räumlichkeiten, wir haben Gläser, Wasser  und Wein bekommen wir bestimmt auch noch genügend zusammen. Die Basis ist somit gelegt. Jetzt geht es um die Finanzen.

    Links:

    Leave a Comment

    Filed under Vinocamp

    Vinocamp – da muss ich hin || 1

    Eine kleine Miniserie darüber für wen das Vinocamp eigentlich spannend sein könnte und wer sich wirklich die Zeit nehmen sollte dort hin zu kommen.

    Sponsoren Vinocamp 2011

    Sponsoren Vinocamp 2011

    Zu Anfang steht eine Gruppe die mir besonders am Herzen liegt, die Organisatioren zukünftiger Vinocamps. Betrachtet man ein Barcamp mitsamt seiner Infrastruktur realisiert man recht schnell, das ein Wachstum im Sinne von mehr Teilnehmern kaum möglich ist. Vinocamps werden wie die meisten Barcamps ihre Obergrenze um die 200 Teilnehmer haben. Wachstum muß also in eine andere Richtug passieren.

    Eines unserer Orgamitglieder oder Ich werden auf dem Vinocamp in Geisenheim auf Wunsch eine Session abhalten mit dem Titel „Vinocamp 2011 Organisation – Unsere Erfahrungen“ Sinn und Zweck ist es möglichst jedem der die Idee in sich trägt ebenfalls ein Vinocamp zu organisieren dabei mit unseren Erfahrungen zu unterstützen.

    Das heißt ganz konkret, wir würden uns freuen wenn das Vinocamp Ableger bekommt und damit weiter wächst. Dabei ist vieles denkbar, solch ein Camp kann schon mit wenigen Teilnehmern stattfinden. Ausser Zeit hat man nicht viel zu verlieren!

    Hier einige Ideen

    • Sensorikcamp – Weinverkostungen, training, schulung, Weinansprache, alles rund um das verkosten von Wein
    • Regionale Vinocamps – da ist vieles denkbar, einVinocamp Ahr oder Baden-Württemberg, oder Österreich und die Schweiz? Vielleicht ja gemeinsam starten und dann weiter wachsen. Die Franzosen organisieren schon regionale Vinocamps im Languedoc und Burgund!
    • Lebensmittel – eine alte Idee von mir ein Genusscamp zu organisieren begleitend zu einer Messe. Slow Food ist leider völlig verkrustet und Web 2.0 resistent, aber es gibt ja noch genügend andere Events rund um das Thema Essen und Trinken. Ich finde ohnehin das gehört unbedingt zusammen
    • eCommerce, Weinhandel könnte locker eine riesige Themenpalette abdecken angesichts der Tatsache wie viele Weinhändler mehr und mehr in das Web 2.0 drängen.
    • Weinproduzenten – Das sich Weinproduzenten im Web völlig anders bewegen als Verbraucher und Weinhändler ist logisch. Aber was und wie ist richtig oder unterstützend für deren Absatzkanäle? Da wären viele Themen denkbar, Erfahrungsaustausch und Berichte aus dem Praxisalltag sind unbezahlbar. Auch für neueinsteigende Weinproduzenten in das Web 2.0 könnte das superspannend sein, denn wer könnte bessere Workshops anbieten als Kollegen mit entsprechender Erfahrung?
    • Ein Internationales Vinocamp –  Frankreich, USA, Canada und ich glaube auch in Italien gibt es schon Vinocamps. Da wäre irgendwann ein internationales Vinocamp durchaus denkbar?
    • und immer weiter weiter weiter

    Also wer sich jemals mit dem Gedanken getragen hat ein Treffen jegwelcher Art das sich als Vinocamp definieren könnte  zu organisieren, sollte das Vinocamp in Geisenheim besuchen.

    Links zum Vinocamp:

    1 Comment

    Filed under Vinocamp

    Vinocamp Deutschland 2011 || update 1

    Wir haben inzwischen mit der Organisation des Vinocamp begonnen.

    Es wurde ja laut angekündigt das wir zur ersten Organisationssitzung zu Dirk Würtz in die Königsmühle eingeladen hatten. Der Einladung sind viele Leute gefolgt und wir haben in ca 4 Stunden Diskussion grob die Richtung festgezurrt in der das Vinocamp „passieren“ soll.

    Folgendes ist bereits fix!

    Die Location für das Vinocamp Deutschland wird vom Campus Geisenheim bereit gestellt.

    Wir haben uns entschieden das Vinocamp Deutschland über 2 Tage statt finden zu lassen, wir glauben und hoffen es wird genügend Sessionangebote und Teilnehmer dafür geben.

    Nach Rücksprache mit dem Campus Geisenheim haben wir den 18. und 19. Juni als Termin für 2011 festgelegt. Uns ist klar das es keinen optimalen Termin geben kann, allerdings war unsere Vorgabe das der Termin Winzertauglich sein muß. Damit scheiden die Herbst- und Vorweihnachtszeit als sehr arbeitsinstive Zeiten aus. Daneben braucht die Orga eine gewisse Vorlaufzeit weshalb das Frühjahr für 2011 ebenfalls nicht mehr in Frage kam, somit endeten wir im Juni. Für 2012 dann stehen uns alle Optionen offen da wir mit der Orga bereits in Juni beginnen könnten.

    Es wird am Samstag Abend für die Teilnehmer des Vinocamp eine Vinocamp Party geben. Deute ich die Anzeichen richtig – würde ich einmal behaupten das diese Vinocamp Party ziemlich spektakulär werden könnte und nichts mit herkömmlichen Barcamppartys gemein hat. Details werden zu gegebener Zeit folgen.

    Am Freitag den 17. Juni hat die Weinelf Deutschland Vinocamp Deutschland zu einem Fussballspiel herausgefordert. Wir möchten die Herausforderung gerne annehmen als Trainer konnte das Orgateam Dirk Würtz verpflichten der sich nun eine Mannschaft zusammenstellen muß đź™‚

    Die Kommunikationskanäle des Orgateames Vinocamp Deutschland sind die Seiten auf Facebook und Mixxt, sowie die beiden Weinblogs Würtz-Wein und Winzerblog. Die Anmeldung zum Vinocamp Deutschland wird AUSSCHLIESSLICH und ohne Ausnahme über unsere Webseite bei Mixxt laufen!!

    Wir haben inzwischen die ersten Ansprechpartner benannt. Auf der Vinocampseite wird es demnächst eine Liste zum download geben mit allen nötigen Kontaktdaten wie z.B. Emailadressen.

    • Die Pressearbeit des Vinocamp Deutschland 2011 übernimmt  Susanne Bürkle. Sie ist Ansprechpartnerin aller Medien zu Fragen rund um das Vinocamp Deutschland.
    • Die Vinocamp Party am Samstagabend den 18. Juni wird von Dirk Würtz koordiniert
    • Der Ansprechpartner des Vinocamp Deutschland für Sponsoren ist Frank R. Schulz. Es wird auch (hoffentlich bald) eine öffentliche Liste der benötigten Dinge geben.
    • Das natürlich der Wein auf dem Vinocamp ein Thema ist, dürfte keine Überraschung sein. Ansprechpartner für Wein, Weinlogistik, Kühlung und Bevorratung sind Lukas Krauß, Dimitri Taits und Wolfgang Janß. Auch hier beginnt gerade unsere Planungphase, Details werden ebenfalls folgen!
    • Für alles andere Dirk Würtz und meine Person

    Die Phrase Details werden folgen wird in diesem Artikel häufig verwendet, aber ich denke das wird sich spätestens mit dem Vinocamp Deutschland || update 2 ändern!

    2 Comments

    Filed under Vinocamp

    Vinocamp Deutschland

    Dirk Würtz und ich wollen versuchen noch in diesem Jahr in Deutschland ein Vinocamp zu organisiseren. Soweit wir das bis jetzt abschätzen können trifft dieses Vorhaben auf eine breite Zustimmung, großes Interesse und Unterstützung!

    Was ist ein Vinocamp?
    Ein Vinocamp ist ein Themenbezogenes Barcamp natürlich mit dem Kernthema Wein! Abläufe und Spielregeln sind denen eines Barcamp somit identisch! Ein Barcamp ist eine Unkonferenz, alle Infos dazu könnt ihr z.B. auf Wikipedia nachlesen oder noch besser nehmt euch ein paar Minuten Zeit und schaut euch das Video an.

    Wer darf teilnehmen?
    Teilnehmen am Vinocamp darf jeder solange er in irgend einer Form etwas zur Konferenz beitragen kann. Sei es als Teilnehmer, Sponsor oder helfende Hand (davon werden wir viele brauchen!!)
    Ich denke aber, auch dieser Punkt ist ausreichend im Video erklärt!

    Und warum ein Vinocamp?
    Kurz und bündig, weil es riesigen Spass macht sich mit anderen Weinfreunden auszutauschen! Die Zielgruppe der Weinfreunde im Internet dürfte groß genug sein um ein eigenes Barcamp rund um das Thema Wein durchführen zu können.
    Ich persönlich glaube das ein Vinocamp unsere kleine Wein 2.0 Szene sehr beleben kann. Dazu denke ich das dieses Vinocamp zu weiteren regionalen oder noch spezielleren Vinocamps anregen kann. Vielleicht kann das Vinocamp genau dazu die nötigen Impulse und Kontakte generieren.

    Also gehen wir das Projekt Vinocamp Deutschland an!
    Die erste Sitzung des Orgateams findet am 28. Januar 2011 um 16:00 Uhr in der Königsmühle bei Dirk Würtz statt! Jeder der aktiv das Vinocamp mitgestalten möchte ist eingeladen an diesem Treffen teil zu nehmen. Hauptthemen werden dabei vermutlich die Location und der Termin des Vinocamp sein.

    Wo auch immer nun die Diskussionen beginnen, Fakten und Anmeldungen erbitten wir ausschliesslich hier auf der Webseite Vinocamp Deutschland bei Mixxt zu platzieren! Hier werden auch ALLE Bekanntmachungen des Orgateames veröffentlicht, die Anmeldungen zum Vinocamp werden ebenfalls hier stattfinden.

    Das hashtag für das Vinocamp auf allen Plattformen lautet #vcd
    Auf Facebook und anderen Plattformen werden ebenfalls entsprechende Seiten oder Gruppen eingerichtet, alle Adressen werden auf der Vinocamp Mixxt Seite kommuniziert.

    Das Logo stammt von den französichen Vinocamps und wurde freundlicherweise von Charles Bugnowski vom Blog Weincasting für das Vinocamp Deutschland modifiziert!

    Links zum Thema:

    20 Comments

    Filed under Gut zu wissen

    Vinocamp, Bloggerkonferenz, Tourismuscamp, Blog trifft Gastro, Barcamp usw …

    wo-treffen-sich-wein-und-foodblogger.gifWenn ich einmal überlege wo und wie ich bloggende Kollegen, bzw Internet- und Weinaffine Menschen treffe hat sich das die letzten Jahre doch erheblich gewandelt. Die Gemeinschaft der  Internetuser hat mittlerweile recht unterscheidliche Formen des Treffens entwickelt, aber irgendwie scheint Deutschland da nicht dabei zu sein? Eine kleine Zusammenfassung meiner Gedanken zu diesem Thema.

    Bereits zum 7 Male findet Blog trifft Gastro statt, welches sich zu einer wirklichen genüsslichen Weiterbildungsveranstaltung gemausert hat. Ging es 2005 darum einmal hinter die Kulisse eines btg2011.gifSpitzenhotels und eines Sternekoches in Wolfsburg zu blicken, stand 2006 die Hotelfachschule Heidelberg im Zentrum des Geschehens. 2007 führte der Weg nach Hamburg wo es wirklich tiefe Einblicke in das Business der Kaffeerösterei gab, 2008 schliesslich stand im Zeichen des Stuttgarter Marktes. 2009 dann durften wir uns in Mannheim über das Thema Kochshow  im Fernsehen ausführlichst informieren um dann 2010 in Berlin intensiv zum Thema Barkunde geschult zu werden. 2011 nun folgt das längst überfällige Thema Bier in Bamberg organisiert vom Blog Gastgewerbe Gedankensplitter! Da diese Veranstaltung immer aus Spass und Freude organsisiert wurde und wird, kaum komerziellen Hintergedanken im Spiel waren ist dies eines der schönsten Webtreffen die ich bisher kennen gelernt habe! Ich hoffe es bleibt möglichst lange so. Klein aber fein und alles andere als elitär!

    Einen völlig anderen Weg hingegen hat das Tourismuscamp in Eichstätt genommen welches im Januar 2011 nunmehr zum 4. Male stattfinden wird. War es in den ersten beiden Jahren noch eine offene Veranstaltung ist es inzwischen zu einem geschlossenem Event geworden bei dem bereits die Anmeldung sehr restriktiv gehandhabt wird. Ich finde kaum eine Nische in der ich mich anmelden könnte und fühle mich dementsprechend unwillkommen. Das ist legitim, allerdings wäre hier der Begriff Konferenz wohl besser angebracht und würde bereits eindeutig signalisieren das hier die Webprofis der Tourismusbranche tagen? In dem Sinne ist das Tourismuscamp mehr zu einer IT Konferenz der deutschsprachigen Tourismusbranche geworden.

    Die EWBC – European wine bloggers conference ist wie Eichstätt ein Beispiel dafür wie sich eine Veranstaltung weiterentwickelt. Einerseits dient EWBC dem Weinblogger dazu sich zu treffen und sich über sein Thema Wein auszutauschen, andererseits nutzt die Gastgeberregion die Gunst der Stunde und präsentiert sich entsprechend. Innerhalb 3 Jahren hat sich diese Konfernez von einem Weinbloggerfreaktreffen zu einer breit von Sponsoren unterstützen internationalen Konferenz entwickelt in deren Mittelpunkt mehr und mehr die Gastgebende Region rückt. Der touristische Aspekt dieser Konferenz wird stärker, ein Grund wohl warum sich Weinpuristen vermehrt eine andere Spielwiese suchen und als ihre eigene Tagungsform das Vinocamp für sich endecken!

    In Frankreich hat sich nun seit einiger Zeit das Vinocamp entwickelt, wie ich finde ein hochspannende Angelegenheit, denn es zeigt zum einen wie vital und spannend die französische Web- und Weinszene doch ist. Leider bin ich dem französischen nicht mächtig und kann weiter nichts groß erklären und reiche daher ein paar links zur weiteren Info! Vinocamp in Englisch Vinocamp Paris Vinocamp Vancouver

    Und wo ist die Konferenz der deutschsprachigen Food und Weinbranche?

    Ich habe leider keine Ahnung, bisher scheint niemand zu glauben es wäre nötig, dabei wäre gerade in Deutschland solch eine Konferenz angebrachter als sonstwo auf der Welt! Es ist doch so das es bisher KEINERLEI nennenserte Schnittstellen zwischen der real life Weinwirtschaft und dem Internet existieren. Journalisten und Weinblogger tun alles um sich gegenseitig abzugrenzen statt gemeinsam als Autoren das Web zu erobern und sich der Weinwirtschaft als Partner anzubieten, komerzielle wie unkommerziell. Aber das ist eigentlich ein ganz anderes Thema ..

    vinocamp-genusscamp-deutschland.gif

    Wäre denn ein Genusscamp oder Weincamp in Deutschland denkbar?

    Aber klar doch, was in Frankreich geht, was in Europa oder Nordamerika funktioniert sollte auch bei uns machbar sein. Die grundlegende Frage kann nur lauten wer macht es? Mein Versuch die Organisation Slow Food für ein Camp dieser Art zu begeistern sind leider im Sande verlaufen. Mit der Aussage das man lieber mit  echten richtigen Journalisten aus dem Printbereich zusammen arbeitet zeigt das man bei Slow Food und der jährlich stattfindenden Messe noch weit davon entfernt ist seinen Erzeugern und Ausstellern den Zugang zur social media zu eröffnen. Dabei wäre ja gerade wür die Lebensmittelbranche das empfehlungsweb extremst spannend. Es ist schade, denn mit etwas Neid schaue ich Jahr für Jahr wie die Biofach in Nürnberg ihre Blogger begrüßt, sie akkreditiert und sie in ihrer Arbeit unterstützt. Slow Food ist nicht einmal bereit ihren bloggenden Mitgliedern freien Eintritt zu gewähren. Schade!

    Mein Gedanke ein Vinocamp oder eine Foodcamp an eine Messe anzugliedern beruht einfach auf der Vorstellung das dies zusätzliche Motivation für die Teilnehmer darstellt die Reise auf sich zu nehmen. Was Blogger wollen ist Austausch mit Gleichgesinnten und aktuelle Information. Für ein Foodcamp sehe ich das noch immer als die ideale Kombination, für ein Vinocamp wäre es wohl einfacher es als eigenständiges Event zu positionieren. Zum Thema Genusscamp gab es schon einmal hier im Winzerblog den Artikel Genusscamp, ein Barcamp rundum das Thema Essen und Trinken mit entsprechenden Kommentaren.

    gedankenspiele.gif

    Da es offensichtlich unter den Weinbloggern derzeit keine Gruppe gibt die so etwas in die Hände nehmen und anschieben könnte bleibt nichts anderes übrig als abzuwarten. Abzuwarten bis es jemand tut der vielleicht Interesse daran hat das solch ein Vinocamp stattfindet? Wen müßte man da wohl ansprechen? Hat jemand Ideen? Der Blick zu den Franzosen und Kanadiern zeigt das es nur eines Anfangs bedarf, die Sponsoren ziehen dann nach.

    So ein Vinocamp beschäftigt mich tatsächlich, was wären da an einem Tag für wunderbare Sessions machbar. Angelehnt an den Barcampgedanken und ca 50 -100 Teilnehmern wären das 8 – 16 Sessions die angeboten werden könnten. Oder aber als Konferenz angelegt könnten auf solch einen Camp 4-16 intensive Workshops bearbeitet werden, Themen wie Rechtliches, Fotografie, Sensorik, Weintechnologie, eben alles was Weinfreunde die im Internet Unterwegs sind interessiert. Referanten dafür hätten wir in Deutschland ohnehin die besten der Welt!

    Es wäre schön wenn sich irgendwo und irgendwann einmal ein Orgateam gründen würde um allererste Grundstrukturen schaffen, natürlich wäre ich gerne dabei, als Teilnehmer wohl ganz Bestimmt!

    4 Comments

    Filed under Leseempfehlungen, Vinocamp