Votingwut in der Weinbloggerszene

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 11 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Fassungslos betrachte ich derzeit die Klickorgie auf der Seite LocalWineEvents.com.

Es rumort unter den Weinbloggern, Weincasting hat es irgendwie geschafft sich ganz nach oben zu pushen.

Ich hatte gerade heute ein Morgen ein wunderbares Telefonat das deutlich macht wie die Ansichten über diese Aktion (oder wie auch immer man das nennen möchte) differieren. Kein Streit, nur ein Austausch von Sichtweisen!!
Hier ist meine Sicht der Dinge:

Ich halte die Webseite LocalWineEvents für derart unwichtig und nichtssagend das es eigentlich schon wieder egal ist wer dort wo, irgendwie platziert ist. Inzwischen ist es mir eher peinlich überhaupt auf dieser Liste zu stehen. Darum ist es mir egal was da passiert, denn an erster Stelle denke ich, muß der Webseitenbetreiber verurteilt werden der ein solches Voting zuläßt. Das ist Internet-Steinzeit.

Das Winzerblog ist seit mehreren Monaten dort eingetragen, bisher hat es niemanden interessiert, Besucherströme auf meine Webpräsenz gibt und gab es nicht. Vermutlich nicht einmal für den Erstplazierten.
Wer richtig mächtige Traffic möchte, muß sich nackter Mädels bedienen, das hilft!!
Hätte sich Charles im Rahmen eines seriösen Awards hochgeklickt oder irgendwelcher Mittel bedient, dann wäre es verwerflich, wohl gemerkt, bei einer seriösen Seite sollte dieses eigentlich erst gar nicht möglich sein, oder nur mit erhöhter krimineller Energie die ich bei Gott keinem Blogger unterstellen will!!!!!!
Die Beurteilung wie das funktioniert kann nur Charles oder der Webseitenbetreiber geben. Ich fürchte allerdings von letzterem dürfen wir nicht all zu viel erwarten.

Wollen wir das die Englische Weinbloggerwelt uns zur Kentniss nimmt, empfehle ich Englischsprachige Blogs zu lesen und dort zu kommentieren, bevorzugt wenn über deutschen Wein geschrieben wird. Das gibt es und die Blogger vom anderen Ende der Welt freuen sich auf uns, es ist ihnen sogar völlig egal wie bescheiden unser Englisch ist solange sie verstehen was man sagen will.

Wenn sich die Weinblogger ordentlich vernetzen wollen, kann ich nur empfehlen es den Amerikanern gleich zu tun und auf solche Rankings zu verzichten und stattdessen Sinnvolle Inhalte zu generieren und sich z.B. bei der Weinrallye zu beteiligen. Diese Geschichte wird noch Bestand haben wenn diese ganzen Rankingeschichten längst der Vergangenheit angehören und alle Technoratielinks wieder gelöscht sind.

Ach ja Technorati, Technorati listet nur Links die 6 Monate alt sind, alles andere wird gelöscht. Denkt daran, auch die Links haben eine Qualität und brauchen von Zeit zu Zeit eine Auffrischung, Technorati hat den Hype um die Top 20 in 6 Monaten vergessen. Auch die 40 Zusatzlinks von Blogg.de wird Technorati nach 6 Monaten löschen!! Die Links aus LocalWineEvents.com werden erst gar nicht gezählt.
Darum kann ich nochmals jedem die Weinrallye ans Herz legen, hier wird monatlich aufgefrischt und erweitert, das hat echte Substanz, mit jedem Blogger der sich in diese Runde dazu gesellt wird die Weinbloggercommunity stärker, auch International!

Roter-Punkt.jpg

Oder warum geht man nicht zur Mutter aller Weinvotings, dem Wettbewerb der Besten deutschen Winzerhomepage, hier kann seriös abgestimmt werden, es gibt klare Regeln und dazu eine wunderbare Auswahl an Homepages.
Es wird sogar gesagt worum es geht und gewinnen kann man auch noch etwas!! Noch nicht abgestimmt? HIER der Link.

Mein Gott, es stehen 2 Weinblogger zur Wahl und keiner hat Chancen auf den Gewinn!?
… soviel zum Thema Web 2.0, Blogs und seine Powerkraft 🙂

8 Comments

Filed under Sonstiges

8 Responses to Votingwut in der Weinbloggerszene

  1. Ich habe mir gestern auch mal erklären lassen, dass die Seite nicht optimal programmiert sei und man das Voting relativ simpel manipulieren kann…

    So gesehen ist das Ganze für mich nicht mehr als eine nette Linkliste für Weinweblogs.

    Und um ganz ehrlich zu sein, freut man sich dann doch ein bisschen, wenn man sieht, dass man ein paar Stimmen dazu bekommen hat.

    Gruß aus Rheinhessen
    Andreas

  2. Man man man, das Ding schlägt Wellen. Da ich mich auf meiner Seite schon ausgiebigst dazu geäußert habe, hier nur ein ‚kleiner‘ Nachtrag meinerseits.
    Ich hoffe, dass der eine oder andere auf Weinasting gelesen hat, wie ich zu diesem LocalWineEvent-Ranking stehe.
    Ich habe es tatsächlich als lustiges Späßchen empfunden, bei dem es um überhaupt nichts ging. Nicht anderes sagt übrigens der Betreiber. Der einzige, der davon etwas hat, ist erselbst. In Form von etwas mehr Aufmerksamkeit und viel mehr Traffic für seine lästigen Google Reklame Ads auf der Website. Ihm sollte man dies nicht vorwerfen, auch unter anderen Bloggern sind diese Dinger ja hier und da sehr verbreitet.
    Wenn wir mal ganz ehrlich sind, will doch auch das DWI mit seinen Winzerwebseiten-Wettberwerb, nichts anderes als Aufmerksamkeit erzielen.
    Hier ist man etwas schlauer, man muss sich registrieren. Böse Zungen könnten aber behaupten, der Winzerwebseiten-Wettbewerb dient nur zum sammeln von E-Mail-Adressen für ominöse Werbe-Newsletter. Aber nur so nebenbei.
    Oder wie sieht es hier mit echter Fairness aus? Wer von den Winzern wird mehr Stimmen für seine Website bekommen? Derjenige, der die bessere hat oder derjenige der mehr Leute mit E-Mail-Adresse mobilisieren kann? Seriöser? Hmmm?
    Über den eigentlichen (wirklichen) Sinn von Gewinnspielen wollen wir erst gar nicht anfangen zu diskutieren.
    Apropos mobilisieren. Es wurde ja schon gemutmaßt, dass ich(?) mit Scripten gearbeitet hätte. Erstens bin ich kein Programmierer und zweitens brauchte ich das gar nicht. Ich hab einfach ein paar Leute gebeten für Weincasting abzustimmen. Nicht nur auf meiner Website. Dass dies zu einer Art Selbstläufer wurde, hat mich selbst überrascht, aber den Spaß nochmals gehörig erhöht. Wie wir ja wissen, es ging um nix.
    Ansonsten kann ich nur dem Winzerblog zustimmen… Ach und bitte nicht vergessen bei der ‚Mutter aller Weinvotings‘ abzustimmen. Für wen auch immer, solange er nur einen Blog hat.
    Also, ich kann über die ganze Aktion wirklich nur schmunzeln und würde wirklich jeden Blogger empfehlen dies auch zu tun. Die restliche Weinszene ist leider zu oft und zu ernst genug.

    P.S. Ach, vielen Dank Thomas. Im Beitrag zähle ich vier Links zu meiner Website. O_o

  3. @Charles
    einige Dinge muss ich richtig stellen:
    1) Das DWI will tatsächlich etwas anderes. Bisher hatte der Wettbewerb durchaus Vorbildcharakter für Weingüter die sich um eine moderne Onlinepräsenz bemühen.

    2) In den vergangenen Wettbewerben hat das DWI noch nie eine einzige Emailadresse zwecks Werbung missbraucht. Ich bin kein ausgesprochener DWI-Kenner, aber hier bin ich mir sicher das das absolut seriös ist und die Adressen nicht weiter verwendet werden.

    3) Das DWI versucht das Ungleichgewicht das der Publikumspreis mit sich bringen kann dadurch auszugelichen das es zusätzlich einen Jurypreis auslobt.
    Die Kriterien für den Jurypreis lauten wie folgt:
    Von der Jury ausgezeichnet werden Internet-Auftritte, die dem Geschäftsmodell des Betriebes entsprechen und aufgrund ihres Gesamteindrucks sowie ihres zeitgemäßen Auftritts dem Nutzer in herausragender Weise die Wertigkeit und Modernität deutscher Weine vermitteln. Die Homepage soll den Absatz der Weine des Betriebes unterstützen. Dabei werden insbesondere Gesamtkonzeption, visuelle Umsetzung, Inhalt, Übersichtlichkeit, Benutzerfreundlichkeit, Barrierefreiheit, Aktualität und Medieneinsatz beurteilt. Weitere Kriterien sind Art und Umfang der Bekanntmachung der Website über andere Plattformen

    Ausser dem letzten Punkt mit den Plattformen halte ich die anderen durchaus für wichtig, nach diesen Kriterien könnte ich als User allerdings niemals abstimmen 🙂 Ich bin gespannt wie es die Jury schaffen wird!!

    4) Also ich habe nicht zum voting für Webseiten mit Blogs aufgerufen, sondern zum Abstimmen selber, und ich habe auf den Umstand hingewiesen das auch das betreiben eines Weinblogs nicht hilft um bei diesem Publikumsvoting vorne dabei zu sein!! Wir Blogger neigen doch gerne dazu unsere Blogosphäre zu überschätzen!! Ich werde da noch einen kleinen Absatz einfügen damit das deutlicher wird und es nicht so verstanden wird wie du es verstanden hast!!

    5) Die Mutter aller Votings ist deshalb die Mutter, weil es nur alle Jahre passiert das sich Winzer mit diesem Thema beschäftigen. Der Gewinn eines Preises oder das gute Abschneiden hat nach Aussen kaum Wirkung, aber nach Innen, innerhalb der Weinwelt hat er durchaus eine starke Bedeutung, weil er von jedem Winzer oder Kellermeister wahrgenommen wird. Wohl gemerkt erst nach Bekanntgabe der Gewinner. Mit der Abstimmung und Gewinnermittlung beschäftigt sich kaum einer meiner Kollegen!
    Es mag überraschen, aber es spielt durchaus eine Rolle wie ein Weingut von anderen Weingütern gesehen wird. Hier liegt z.b. die Hauptmotivation für mich unsere Webseite dort anzumelden.

    6) Bitteschön für die 4 Links, hoffe dein Server kann es vertragen 😉

  4. @Winzerblog

    Oje, soviel Richtigstellungen die gar nicht nötig wären. Leider sind Blogs nicht das Medium, bei denen Ironie und Zwischentöne besonders gut rüber kommen. Und Smilies mag ich dann auch nicht ständig setzen.

    Also,

    zu 1) Ich will dem DWI nichts unterstellen. Hier in Sachsen gab es z.B. vor ein paar Jahren ähnliche Wettbewerbe um die „besten sächsischen Websites“. Den Publikumspreis haben zumeist Dessous-Läden und Auto-Tuning-Buden gewonnen. Auch der Jury-Preis war zumindest nicht immer ganz nachvollziehbar. Wahrscheinlich auch ein Grund warum es die Veranstaltung nicht mehr gibt.
    Da ich eben weiß wie so was oft läuft, sehe ich mir das halt immer besonders kritisch an. Alle Wettbewerbe, nicht nur dieser Art, tragen das Gen der Fehlbarkeit in sich. Nur daran wollte ich erinnern.

    zu 2) „Böse Zungen könnten aber behaupten“ war nur eine Anmerkung wie schnell etwas behauptet werden kann. Bei diesem unsäglichen LocalWineEvents-Ding wird man ja auch schnell mal der Schiebung bezichtigt.
    Ich will das DWI keinesfalls mit Schummelei oder E-Mail-Sammeln in Zusammenhang bringen. Mir wurde schon berichtet, dass die E-Mail-Anmeldundungs-Prozedur nicht wirklich immer geklappt hat. Wie sollen sie da erst in der Lage sein E-Mails sammeln zu können. Sorry, das war jetzt wieder Ironie.

    zu 3) Sehen wir uns die Ergebnisse an. Ich bin wohlwollend gespannt.

    zu 4) Ich hab das schon alles richtig verstanden. Meine Aussagen waren (leider eben nur virtuell) mit einem Augenzwinkern versehen. Ich bin doch (meistens) ganz zahm und will bestimmt (fast) niemanden auf die Füße treten.

    zu 5) siehe Punkt 4

    zu 6) Naja, er schwächelt schon. 😉

  5. Pingback: Viva-Vino Biowein Blog

  6. Wenn jemand seine Leser, Fans oder wen auch immer bittet, besser auffordert, auf dieser Local-Dingsda-Page sein Blog zu voten, ist das einfach nur noch peinlich. Für mich ist das vielmehr ein Armutszeugnis der Bettelnden.

  7. Ach Peter (pivu)
    Sei doch nicht so grießgrämig, kann man so etwas nicht auch als schönen Spaß sehen? Muss man da die vor einem liegenden gleich mit Armutszeugnis beschimpfen ;-)?

    Übrigens vote ich auch gerne für Dich, obwohl Du in letzter Zeit etwas sparsam blogst und somit leider nicht immer etwas neues bei Dir zu finden ist. Schade eigentlich.

    Also die Welt lockerer sehen, mit den Schwächen der Eintracht leben und sich auch von schlechten Weinen und bösen Weinhändlern nicht den Tag verderben lassen ;-). Wir haben noch ein paar schöne Burgunder hier rumliegen, lass uns die mal gemeinsam probieren, dann sieht die Welt auch schon wieder schöner aus. Und nicht vergessen, am 05.Juli die beiden herausragenden Winzer Günter Hutter und Werner Jülg bei K&M GutsWeine treffen und ihre genialen Weine probieren, Weine die exemplarisch für das Languedoc und die Südpfalz stehen, Weine die durch innere Substanz überzeugen, keine Blender. Wer aus RheinMain kommt und diesen grandiosen Event ausläßt, kann kein Weinfreund sein ;-). ( Vorsicht alles Weinhändler-Latein 😉 )

  8. Pingback: Topliste Gastronomie