Was kostet ein Winzerblogger?

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 13 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Ich wurde gebeten heute Abend in einem Top-Restaurant der Region ein Menü und die dazu passenden Weine zu moderieren. Alles in Englisch, Honorar darf ich mir aussuchen, die Weine ebenso.

Offensichtlich ist jemand abgesprungen und so wurde unser Weingut als Ansprechpartner empfohlen. Jetzt muß ich mir überlegen was ich als Honorar verlange, einerseits ist es mein Job als Winzer und Kellermeister auch repräsentativ zu sein, andererseits opfere ich einen Teil meiner eh spärlichen Freizeit.

Mir wird schon noch etwas einfallen.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren?

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Menü