Wein 2.0

Unter dem Titel Wein 2.0 hat Matthias Metze vom Viva-Vino Bioweinblog auf dem Community Camp Berlin 08 eine Session abgehalten. Eine kleine aber aufgeweckte Gruppe scharte sich um einen Tisch um eine Stunde lang über das Thema Wein im Web 2.0 zu sprechen.
Community Camp 08
Im Grunde hat Matthias den Teilnehmern erklärt wie sich die Szene derzeit zusammensetzt.

Weinblogs:
Noch immer eine wachsende Anzahl von Weinbloggern, eine schöne Übersicht über die derzeitige Weinbloggerszene verschafft man sich am besten bei Genussblogs.net. Kurz wurden die wichtigsten Weinblogs angesprochen und erklärt wer, wie und warum bloggt.

Foren:
Nichts Neues in Sicht Web 1.0 lebt und wie!! Userzahlen zu den Foren standen auf die Schnelle keine zur Verfügung, die interessierten in dieser speziellen Session auch nicht wirklich. An Foren erwähnenswert sind derzeit wohl Wein-Plus.de, Talk about wine (Huch, das sehe ich jetzt erst, dort hat man den Link zum Winzerblog getilgt) und die Weinfreaks. Habe ich ein Forum vergessen?

Twitter:
Auch hier konnte Matthias ausführlich Auskunft darüber geben und hat am Beispiel der Twitter Weinprobe Twitter Taste live den Teilnehmern erklärt wie das abläuft. Aus dieser Diskussion heraus wurde auch auf die kürzlich abgehaltene Live Videoweinprobe eingegangen, woraus sich fast automatisch der nächste Punkt ableitete.

Vlog:
Von der Videoweinprobe war es dann nicht mehr weit und das Gespräch kam fast wie selbstverständlich auf Gary Vaynerchuk zu sprechen. Für mich war tatsächlich Interessant das Gary Vayneruchuk offensichtlich der einzig wirklich bekannte Weinblogger zu sein scheint, auch unabhängig von der Sprache. Noch nicht im Range eines Gary, aber in den letzten Wochen bei vielen neu angekommen ist Marlene Duffy, sie hat bereits nach wenigen Ausgaben ihres bottleplot zumindest in der deutschsprachigen Blogosphäre die Poleposition eingenommen. Nicht nur der Vollständigkeit halber sei auch hier wie in der Session FineLiquids genannt welches bereits einige Ausgaben mehr auf dem Buckel hat.

Weincommunities:
Nicht existent, interessanterweise bestehen Ansätze dazu, warum die jedoch immer nur auf Weinbewertungen oder Weinkellerverwaltung ausgelegt sind konnte keiner der Teilnehmer wirklich nachvollziehen. Verkostet.de ist in diesem Jahr gestartet und derzeit die einzige deutschsprachige Communityplattform. Adegga.com ein startup aus Portugal welches sich wohl auch irgendwann in deutscher Sprache präsentieren wird, denn es möchte sich ebenfalls einen Platz in Deutschland erobern. Das könnte spannend werden.

Die Diskussion hat sich dann auf diese beiden Communities konzentriert. Generell als sehr interessant wurde Adeggas Konzept der AVIN Nummer betrachtet. Mit Hilfe der AVIN kann man das Internet nach weiteren Artikeln und Notizen zu diesem betreffenden Wein durchsuchen, denn hinter der AVIN verbirgt sich nichts anderes als ein eindeutiges TAG. Adegga bietet so Bloggern, Communities und Produzenten an, sich mit Hilfe dieser Nummer im Internt zu orientieren und schnell Notizen und Informationen anderer zum gleichen Wein zu finden. Ein schönes Beispiel findet sich hier, einerseits die Kommentare der User, weiter unten finden sich dann diverse Blogeinträge getaggt mit der AVIN. Dies ist ein Ansatz der Produzenten an die Communty binden könnte letztere müßten lediglich die Nummer verwenden und verbreiten indem sie ihre Weine damit kennzeichnen. Ein Geschäftsmodell Abseits von Werbung für die Zukunft? Auf jeden Falls könnte es Produzenten helfen die Informationen, Notizen und Bemerkungen zu ihren Weinen im Internet zu finden und im Auge zu behalten.

Geld verdienen mit Wein im Web 2.0
Diese Frage ist natürlich ein Dauerbrenner, so richtig konnte hier jedoch wie auch bei den Communities kein Geschäftsmodell jenseits der Werbung  genannt werden. Wie auch in Communities und Onlinemagazinen könnten Offlineevents evtl zur monetarisierung führen? Wissen tut es keiner, da sind wohl einige Projekte in der Pipeline die die nächsten Monate das Licht der Welt erblicken werden. Warten wir es ab.

Und sonst?

Zum Abschluss kam die interessante Frage auf, ob es denn schon einmal einen Hype gegeben hat der über die ganze Szene hinweggefegt ist?

Mir kam dabei nur der USB Wein in den Sinn den ja fast jeder Weininteressierte inzwischen kennt und ab und zu von einigen Bloggern noch immer ganz neu entdeckt wird. Tatsächlich hätte dieses Video richtig genutzt das Potential gehabt ein Weinprodukt massiv zu promoten.
Das wäre mal ein echter Werbeknüller gewesen jenseits von Anklickwerbung wenn ein Weinproduzent das für sich genutzt hätte. Oder? Darum zum Schluss hier noch einmal zum anschauen und damit es auch auf dem letzten Weinblog auf dem der USB Wein noch nicht vorgestellt wurde zu finden ist 🙂

3 Comments

Filed under Alltag im Weingut

3 Responses to Wein 2.0

  1. Web 1.0 ist noch nicht tot: Beispiel Foren
    WEIN auf XING Gruppe besteht seit:14.01.2008 Mitglieder in dieser Gruppe:6.212 Artikel in dieser Gruppe: 2.004.
    Oder die WEINGRUPPE ebenfalls auf XING Gruppe besteht seit:11.10.2007 Mitglieder in dieser Gruppe:7.177 Artikel in dieser Gruppe:
    13.660. Das ist doch schon was! Und die Leute sind aktiv wenn man die postings anschaut. Ein wichtiger Trend, der sich auch hier bemerkbar macht: nur online genügt auf die Dauer nicht. Aus den Xing Gruppen haben sich bereits mehrere funktionierende Stammtische gebildet.

  2. @Thomas danke für die gute Zusammenfassung der Session – wenn ich das schon nicht schaffe…

    @Michael Pleitgen genau das finde ich ein interessantes Phänomen: die “Wein-Web1.0” Gruppen bei wein-plus oder Xing haben sehr viele Mitglieder! Wenn auch im Falle von wein-plus mit absteigender Tendenz, wie ich gehört habe.
    Aber es ist sicher richtig, dass der Bestand dieser Gruppen viel mit den entstandenen “Offline”-Stammtischen zu tun hat.

  3. Habe eine kleine Umfrage zum Thema “print oder online” aufgesetzt! Würde mich freuen wenn viele mit abstimmen. Hier gehts direkt zur Weinakademie Berlin und zur Abstimmung!

    http://2big.at/v7h

    Danke!

    Michael Pleitgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.