Weinrallye #12 – 1968er St.Nikolauswein, besser als Gold und Silber!!

Diese Art von Wein ist etwas völlig aussergewöhnliches, denn Nikolauswein oder Christkindleswein sind Begriffe welche vom Gesetzgeber nicht definiert sind. Oh Wunder!! Trotz dieser fehlenden Definition ist eigentlich jedem klar was damit gemeint ist und welche Bedeutung diese Weine haben. Ihren Namen beziehen dieseWeine ausschliesslich über ihren Erntezeitpunkt wie Weihnachten, Nikolaus oder eben Dreikönig.

weinrallye_140.jpgAnlässlich der 12. Ausgabe der Weinrallye öffne ich solch einen Wein und ich kann dem werten Leser versichern, was sich mir da in das Glase ergoss war vom Allerfeinten und derart Aussergewöhnlich das lange daran denken werde.

1968er St. Nikolauswein Riesling + Silvaner
Nackenheimer Engelsberg + Kreuz
Weingut Anton Siepchen – Mainz am Rhein

Im Internet ist über diesen Betrieb leider nichts mehr zu finden ausser einem Hinweis auf eine Weinhandlung Anton Siepchen in Mainz.

Es ist also tatsächlich davon auszugehen das auch die Herkunft dieser Weine mit solch einer Lagenbezichnung zur Teilnahme an der Weinrallye qualifizieren. Was will man mehr? Interessant ist jedoch an der Tatsache eines Nikolausweines der Umstand das die Ernte erst am 6. Dezemberg 1968 statt fand. Das dies so war, dafür verbürgt sich der Weingutsbesitzer persönlich mit seiner Unterschrift auf dem Etikett. Überhaupt das Etikett, ein echter Augenschmaus, kaum zu toppen oder kann mir irgend ein Weinfreund mit einem Bild eines leibhaftigen Nikolaus im Weinberg bei der Weinernte dienen? Man stelle sich das einmal vor, was für ein Aufwand, was für eine Geschichte, nur zu gerne würde ich mehr darüber erfahren. Ach wäre ich doch Weinjournalist und könnte mich um solche Geschichten kümmern und darüber schreiben!! Wer ist der Mann? Hat sich der Winzeropa als Nikolaus verkleidet, ein Fremder oder ist es gar der echte Nikolaus?

nikolauswein-copyright-winzerblog2.jpg

Nach der kurzen Träumerei wenden wir uns aber dem Thema der Weinrallye zu, dem Wein. Nach entfernen der Kapsel wollte ich nicht glauben was ich sehe. Ein Korken in tadellosem Zustand. Nur wenig durchnässt, optisch und geruchlich in einwandfreiem Zustand. Wenn da die Jahrgangsangabe auf der Weinflasche nicht wäre, wäre es nichts Besonderes, aber da steht 1968.

Der Blick in das bernsteinfarben leuchtende Weinglas bestärkt mich in meinem Gedanken das dieser Wein schon einmal geöffnet wurde, dekantiert, geschwefelt und frisch in die Originalflasche zurück gefüllt wurde. Ob es stimmt vermag ich nicht zu sagen, war es so hat derjenige Gutes getan, ist der Wein in Originalzustand würde ich das schon als spektakulär aber durchaus als Möglich bezeichnen.

Alleine die Farbe des Weines fasziniert, sie schimmert, scheint, strahlt und funkelt. Wer braucht Gold und Silber, Wein tut es allemal und schmeckt besser!!

nikolauswein-copyright-winzerblog1.jpg

Der Geruch ist der der alten guten Weine. Zugegeben, hier findet sich wenig der bein im Wein verwendeten Sorten Riesling und Silvaner. Die Aromatik ist geprägt durch Firne gepaart mit einer zarten Note Karamell. Die Trauben die am 6. Dezember geerntet wurden waren definitiv gesund und von hoher Qualität.

Der Geschmack dieses 1968er ist herrlich. Würzig dabei weich und zart. Die Säure ist prägnant aber nicht intensiv, der Wein ist mineralisch und eindeutig vom Riesling geprägt. Den Silvaner sucht man vergebens, was aber auch überhaupt keine Rolle spielt. Der Wein spielt im Gaumen, die Süße harmoniert wunderbar mit der Säure, was soll ich sagen, gebt mir mehr davon!! Auf der Flasche finden sich keine weiteren Qualtitätsangaben, aber um beim alten Prädikatssystem zu bleiben würde ich sagen ich habe es hier mit einer Auslese zu tun.

Kurios die Herkunftsangaben auf dem Etikett, Nackenheim und Mainz, sowie die beiden Weinlagen Nackenheimer Engelsberg und Kreuz. Ich wäre wirklich neugierig darauf mehr darüber zu erfahren, vielleicht liest ja ein Rheinhessenkenner mit?

Später mehr Bilder bei Flickr

9 Comments

Filed under Weine: Raritäten, Kuriosa, Weinrallye

9 Responses to Weinrallye #12 – 1968er St.Nikolauswein, besser als Gold und Silber!!

  1. Nikolauswein von Engelsberg und Kreuz – das ist ja kaum noch zu toppen – danke, dass Du uns an dieser außergewöhnlichen Flasche teilhaben läßt – das Bild vom Wein im Glas ist auch ganz große Klasse!

  2. Wäre nur noch zu toppen gewesen, wenn er aus Gau-Algesheim gewesen wäre..
    http://www.weingut-nikolaushof.de/

    Die haben sogar einen Nikolaus-Winzer-Sekt.

    Mainz und Nackenheim, das klingt so nach Zuckmayer..

  3. Huber Alfons

    habe in meinem Sortiment einen 1959er Nackenheimer Engelsberg und Kreuz Cabinet feine Spätlese gefunden, wer kann mir über diesen Wein näheres sagen,Qualität und ob dieser noch trinkbar ist?

  4. Ich würde es einfach probieren!! Das Risiko des Verderbes sehe ich als sehr gering an. Das Geschmacksbild eines gereiften Weines ist natürlich etwas völlig anderes und den meisten leider Weinkonsumenten nicht mehr geläufig.

    Vielleicht servieren sie ihn als Aperitif zum Weihnachtsessen?

  5. franka

    mmmmh – alleine das foto lässt einem schon das wasser im mund zusammen laufen!

  6. Bernd

    Haben vor einigen Wochen eine Flasche mit folgendem Etikett-Aufdruck
    geöffnet: Anton Siepchen, Mainz am Rhein, 1964 er Alsheimer Friedrichsberg
    Beerenauslese, Aus dem Goldkeller, Rheinhessen. Farbe im Glas Bernstein,
    Korken von erstaunlicher Konsistenz, Geruch Dörrobst, verschiedene Rauchnoten, Holzfassnoten (Sherrysierung??) – Ist das möglich? Kann
    vielleicht jemand irgendwelche Angaben zu diesem Wein bzw. Weingut
    machen? Bin mir leider nicht sicher, ob schon Anklänge des Verfalls zu
    schmecken waren. Jedenfalls eine außergewöhnliche Erfahrung.

  7. Erich

    Hallo, etwas verspätet, aber heute erst gelesen, die Geschichte mit dem Engelberg.
    Die Weinhandlung A.Siepchen hat es gegeben, die Weinlage auch.
    Der Beschreibung des Weines nach tatsächlich auf 1968 passsend. Das war ein sehr spät reifendes Jahr mit erheblicher Säure, welche in dem Rotliegenden Boden dann einigermassen genußfähig wurde. Im Alter wirdfast ein jeder milde gestimmt. Der Wein könnte aus dem Lesegut von Martin Sans in Nackenheim stammen, welcher intensive Geschäftsbeziehungen mit Siepchen führte.

  8. Anonymous

    hi kann mir einer sagen wie viel das wein kostet ????

  9. Zigo-flow-AMG355

    kann mir einer sagen wie viel das weim kostet????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.