Wer oder was ist ein Weingut?

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 11 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Inzwischen nennt sich ja so ziemlich alles Weingut was nur irgendwie mit der Traubenproduktion zu tun hat. Der Begriff Weingut ist ziemlich verwaschen, obwohl er für den Endverbraucher klar definiert zu sein scheint. Für den Endverbraucher ist der Betrieb ein Weingut, der alles im eigenen Betrieb produziert. Niemals würde er den Begriff Weingut mit einem Betrieb in Zusammenhang bringen welcher den Großteil seiner Trauben in einer Genossenschaft abliefert.

Alles was Recht ist geht in seinem Wein-Lounge Blog der Frage nach wer sich eigentlich Weingut nennen darf einmal auf den Grund.

Hier ist somit die Grenze. Die Bezeichnung “Weingut” darf nur dann geführt werden, wenn mehr als 1/4 der Produktion aus eigenem Weinanbau gewonnen wird.

Ich bin gespannt auf die ganzen Feinheiten die in dieser Artikelserie noch das Tageslicht erblicken werden.

Mir war schon immer unklar, warum er Zukauf von Trauben in einem Weingut untersagt ist, der Verkauf oder die Ablieferung von Wein oder Trauben z.B. in eine Genossenschaft offensichtlich für den Begriff „Weingut“ keine Rolle spielt. Der Verbraucher bleibt im Unklaren ob er einen Genossenschaftsbetrieb vor sich hat oder ein Selbstvermarktendes Weingut.

4 Comments

Filed under Alltag im Weingut

4 Responses to Wer oder was ist ein Weingut?

  1. Interessant auch der Trend den „altmodischen“ Begriff Weingut zu modernisieren. Bei uns in der Gegend gibt es Weinhäuser, Winzerhöfe und Weinmanufakturen, die früher alle mal ganz schlicht Weingut hießen. Wir bleiben aber beim Weingut. 🙂

    Regen dürfte mittlerweile auch bei Euch angekommen sein!?

    Gruß
    A. Kaul

  2. Danke Andreas, der Regen ist inzwischen angekommen 🙂
    Dummerweise gefolgt von ziemlich starkem Wind, hie und da haben wir Windbruch 🙁

    Ich denke eher das die sich umbenennen hat damit zu tun das die Wein zukaufen. Und die Genossenschafaten ändern Reihenweise ebenfalls ihre Namen um zu verstecken das sie Genossenschaften sind, Gallo gibt sich ja auch das Image eines kleinen Familienbetriebes!!

  3. Wieso Image? Ich dachte Ernesto und Julio gehen noch immer jeden Tag in den Weinberg? :-)))

  4. Wir hatten vor 4 Jahren angefangen, wir heißen Weingut und wir werden weiter Weingut heißen. Man kann aber auf den Etiketten schon sehen, ob es eigener Wein ist oder Zukäufe.

    Wir haben im Zukauf Elbling, dann steht auf dem Etikett Abfüller: ….; bei eigen erzeugtem Wein steht drauf Erzeugerabfüllung. Wenn ich mich nicht täusche gibt es hierfür auch noch einen Begriff „Gutsabfüllung“.

    Die ganzen Modernisierungen der Begriffswelt tragen nur dazu bei, dass unsere Kunden noch mehr verwirrt werden. Es reicht ja schon die Klassifizierung der Qualitäten, die bei uns ja schon fast ausufernd ist.