Wie war das mit dem Apfelwein?

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 10 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Sehr interessanter kleiner Artikel, der am Beispiel Apfelwein aufzeigt wie die Politik inzwischen mit den Bürgern umgeht.
Ebenfalls interessant daran, das das Thema Apfelwein wohl nur noch „Verhandlungsmasse“ war um dann im richtigen Augenblick gegen ein anderes Zugeständniss geopfert werden zu können.

Der ganze Aufschrei der die letzten Wochen durch alle Medien inkl. Blogs ging war Teil einer politischen Kampagne. Wieder einmal möchte sich ein Mann ohne Charisma zum Landesvater wählen lassen, da kam das „Verbot“ des Begriffes Apfelwein gerade Recht und bot die Chance sich bei seinem Wahlvolk als Bewahrer der Tradition zu beweisen.

4 Comments

Filed under Leseempfehlungen

4 Responses to Wie war das mit dem Apfelwein?

  1. Das hat mich auch geärgert. Hat mich in Kämpferlaune gebracht. Der Wahlkrampf kann kommen!

  2. Hallo Thomas!

    Ja, so läuft das. Erst hängt der EU das Bürokratenimage um, um sich selber dann als besonders bevölkerungsnah präsentieren zu können. Und dann jammert man darüber, daß die Leute zu wenig Europabewußtsein haben.

    Erinnert mich stark an meine Geschichte mit der Starebekämpfung:

    http://www.bernhard-fiedler.at/weblog/?p=315

    Grüße

    Bernhard

  3. Pingback: Viva-Vino Biowein Blog

  4. jo, stimmt schon, da wird der gute ebbelwoi-genießer vom cdu-koch veräpplert und gleichzeitig macht der cdu/csu/spd-überwachungsstaat mit vorratsdatenspeicherung, biometrischem paß und co. mobil, ohne sich um die bürger- und äpplerrechte des einfachen wählers zu kümmern 🙁