Wine blogging Wednesday #30 – New World Syrah

winebloggingwednesday2.jpgWine blogging Wednesday is hostet this time by Tim Elliot from winecast a wine blog and podcast. This is the 5th entry of Winzerblog to this world wide wine tasting event. I’m glad I could manage to join in, thanks to Tim for hosting and thanks to Lenn having the idea of Wine blogging Wednesday :-)

Here is my entry:

In the first moment I thought, wow, what a great theme for a winetasting!!

Immeditiately I was thinking about some nice bottles South African Shiraz still waiting in my celler to be opened.

On the other side wine blogging wednesday gives me allways the opportunity to buy and drink wines I usually won’t even think about.

So the bottles still remain in the cellar an I got some fresh new world wine shiraz. Low budget might be interresting I thougt, so I went to the supermarket to check what they can offer!

In german supermarkets it seems to be Australia is the mainprovider for cheap Shiraz, so I got 2 of them!!

A short moment I was thinking about the fact of new wine world. In the matter of Cabernet Sauvignon, Merlot, Sauvignon blanc or Shiraz, I would say Germany could call itself as a new wine world country, of course german winerys are picking up more and more experience with this grapevarieties and are doing quiet well!! But I won’t be to exotic, so I stay with this 2 Australian wines.

Drinking this wines, I wonder what happened the last 20 years with the Australian wineindustrie.

I never will forget, my first time meeting Australian wine. In the mid 80′s at the winefair Interwine in Frankfurt, Australia had its first showing up in Germany. At this time it was a real sensation getting wine from down under, and, the wines have been unbelievable expensive and of a shocking high quality. This few Australian wineries has been the sensation of the winefair, not knowing at this time what a great success Australian wine would be within the next 20 years.
I still have this Kangaroo-pin, everybody who was tasting Australian wine did get at this winefair.

And now I’m sitting here with 2 wines from Australia wondering what happened, of course there are not to much wines available which are cheaper.

I went in two supermarkets, an got the following 2 wines,

WbW-30.jpg

Look at this labels, koalas an kangaroos, gold an silver, it wouldn’t be a real surprise for me if the sound of a didgeridoo will occur after openning the bottles!! This Shiraz/Cabernet called Kangaroo Ridge, from the Cowra Estate I got for € 2.99.
No vintage is told, on the backlabel I got the information that this wine is made by the wellknown winemaker John R. Geber and that this wine is oakbarrel matured. The wine has 13.5 vol% and comes from south-east-Australia.

The next wine I bought for € 2.49 it’s a 2005 Shiraz, 14 Vol% and bottled by Wakley Cellars in Yenda. The label tells us also, this wine is coming from South Eastern Australia.
Further informations on the backlabel tells us how to use this wine, its recommendet to enjoy this wine while dreaming of a beautyfull sundowner in Australia.

I don’t know Mr. Geber, but if I would make wines like this, I won’t let the people know about it, that it was in my charge how this wine tastes. Taste? No, there is no taste, no flavour only a little bit of tannin is left and that’s it. Even € 2.99 are to much for this wine, I will get a lot of better ones even cheaper than € 2.99. There is defintely no need to write more about this wine.

Much mor interesting the sundowner Shiraz!
Well, if you want to make sure your girlfriend lets you enjoy this imaginary sundowner alone, so this wine is the one you have to go for!!

But if you choose instead of a sundowner a meal of game ore pasta you could get some points for choosing this wine. Not to much points, but thinking of the price of € 2.49 this is a quiet good redwine. Redwine, but not Shiraz. There is not to much left over of typicall Shiraz flavours, but still its a wine with nice tannin and a smoth good aftertaste. So I would recommend this wine as common drinking wine, it won’t fit in a Shiraztasting, therefore this wine is not typicall enough. I think the lack af flavour and aroma is of course of maasproduction.

I did know, buying wine for this price won’t bring to much enjoyment tasting them. To be honest i did not expect it would be that bad. I really wonder how the Australian wineindustrie will go on in future, of course wines like this will ruin the good reputation Australian wines still have in Germany in only a few years.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

4 Comments

Filed under Auf Reisen

4 Responses to Wine blogging Wednesday #30 – New World Syrah

  1. Tja, keine wirkliche Überraschung. Lass mich raten, gekauft im Plus? Zumindest der Kangaroo Ridge kenn ich von daher.

    Mit richtig gutem Shiraz ist’s wie mit fast allen guten Weinen aus Übersee. Beim Spezialisten kaufen oder halt selber im Land unterwegs sein ;-)

    Generell kann ich mir den Erfolg von Australischen Weinen am Deutschen Markt einfach nicht erklären. Zumindest in der breiten Masse ist das schon sehr dürftig was da ankommt. Und wenn man sich anschaut wie’s zum Teil produziert wird, wunderts dann auch nicht. Bestes beispiel [Yellowtail] riesig erfolgreich, aber der Wein ist trotz des fairen Preises meiner Meinung nach eher unspäktakulär. Für ähnlich günstig Geld gibts besseres aus In- und Ausland.

    Klar muss und kann es nicht immer die Grange von Penfold’s sein (auch wenn’s ein verdammt lecker Stöffchen ist) aber aus meiner Bescheidenen Erfahrung sollte man schon 5€+ für guten bis sehr guten Shiraz aus DU anlegen. Wer gerne etwas mehr anlegt dem könnte ich die “Bin” Serie ans Herz legen. Ich hab noch eine Flasche “Bin 389″ in meinem Keller in D wenn ich mich recht erinner. Flaschenpreis so um die 12€ und das war ein verdammt leckerer Wein, vorausgesetzt man kommt mit den “Kirschbomben” zurecht die der Shiraz dieser machart wohl mit sich bringt.

    Kleines Paradox am Rande: Australische Weine in D (selbst das premium Segment) sind i.d.R um einiges billiger als im Land selbst. Der deftigen Alkoholsteuer sei’s gedankt :-/

  2. @Dirk
    Der Kangaroo Ridge kommt von REWE der andere zu 2.49 von Lidl.
    Ich fand eigentlich das bis vor 3-4 Jahren Australische Weine durch alle Preissegmente (billige Australier gab es noch nicht) von überdurchschnittlicher Qualität waren. Ich meine sogar das zu Beginn des Exportboomes vor 10-15 Jahren von den Aussis kontrolliert wurde was exportiert wurde um eine hohe Qualität im Export zu sichern.
    Wie auch immer, ich denke wer Junkweine im Discounter kauft ist resistent gegen guten Geschmack!!

  3. Tja vor 10-15 Jahren hab ich mich noch auf der Schule rumgetrieben und war eher Bier- als Weinorientiert ;-) Kann da also nicht wirklich mitreden. Als ich angefangen habe, mich mehr mit Wein zu beschäftigen würd ich aber auch sagen das die “günstigen” Überseeweine (nicht nur Australier, besonders auch Chilenen und Südafrikaner) mir eher geschmeckt haben als die billigen deutschen oder französischen Erzeugnisse. Ob objektiv was dran war, oder einfach Unkenntnis gepaart mit Emotion zum Produkt die ausschlaggebenden Faktoren waren, kann ich im nachhinein nicht mehr sagen.

    Mal ein bischen Off Topic:

    Was man hier in Australien so in der Industrie hört ist eigentlich auch das was viele Weingüter in D beschäftigt. Der immer höhere Preisdruck am Markt. Das schlägt sich halt meiner Ansicht nach auch in den Qualitäten nieder die zumindest nach D/Kontinentaleuropa exportiert werden. Im englischen Markt sieht die Sache in weiten Teilen doch ganz anders aus.

    Ich steig’ zur Zeit noch nicht so ganz durch was die Situation hier angeht. Zum einen steht in der Presse ständig das der Export mal wieder zugenommen hat, Australischer Wein weltweit sehr gefragt ist usw. Spricht man dann aber mit Leuten aus den großen Betrieben (Hardy’s, McWilliams, De Bortoli u.ä) stellt man dann aber fest das hier Übermengen aus vergangen Jahren in Tanks festliegen, bei denen so manchem EU-Komissar die Tränen waagrecht aus den Augen schiessen würden. Das wird dann alles irgendwie zusammengemixt, umgerührt und ab damit in den nächsten Überseecontainer. Das ist in weiten Teilen was dann letztendlich irgendwo beim Discounter der Wahl landet. Das Zeug muss Weg bevorsvöllig unverkäuflich ist. Diese Übermengen die auf den Markt schwemmen sinf vermutlich eine Erklärung für die von dir beobachte abnhame in Qualität bei den australischen Weinen.

    Das ist die eine Seite. Dann wird sich wiederum darüber beklagt, das man ja dieses Jahr und wohl auch in den nächsten Jahren nicht genug Wein produzieren kann, weil die Trauben wetterbedingt (Dürre, Fröste) fehlen. Es werden z.T (für Australische Verhältnisse) heftige Preise für Trauben bezahlt. Ich hab schon mehrfach Zahlen von 2000-2500AU$/t gehört. Unter der Hand hat mir ein Erzeger erzählt, das die Ernte mal 2 Jahre praktisch komplett ausfallen müsste, um die Übermengen auch nur ansatzweise loszuwerden. Irgendwo passt da was nicht zusammen.

    Ich interpretier das momentan so, das man zwar grundsätzlich genug Wein hätte, aber nicht genug Wein von solcher Qualität, das er sich in den “cahs cow” märkten wie Asien und UK absetzen ließe. Das trifft natürlich nicht die “Icon Weine”, aber die breite Masse der Industrie scheint das doch schon heftig zu spüren. Insofern stimme ich dir zu, das man sich hier schon durchaus um Qualität bemüht. Das Vorurteil das Überseeweine allesamt “bumbes” sind, ist meiner Ansicht nach sowieso völlig haltlos.

    Konsequenzen aus der Überproduktion werden aber scheinbar keine gezogen. Ganz in der nähe hat’s Weinberge die im durchschnitt 40-45 t/ha tragen. Das das scheint mir langfristig für die durchschnittlichen Qualitäten der “Massenexportweine” nicht zuträglich. Na ja…Weinbau als Industriekultur anstatt als kulturelles Erbe halt. Trotz alledem mit z. T. extrem beeindruckenden Ergebnissen. Wie heißst so schön: Der F(l)achmann lacht und wundert sich ;-)

  4. Pingback: Winecast - A wine blog and podcast