Wodka oder Vodka

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 11 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Es ist egal welche schreibweise man wählt, es scheinen beide Versionen richtig zu sein.

Ab Morgen wird für einige Zeit hier im Winzerblog täglich ein anderer Wodka in der Rubrik Getränkenews vorgestellt. Ich halte Wodka für ein interessantes Produkt, da es aus meiner Sicht ausschliesslich vom Marketing lebt. Geschmacklich ist die Welt des Wodka (für mich zumindest) als Alleingetränk doch eher begrenzt. Um so erstaunlicher was sich die Marketingstrategen alles einfallen lassen um ihre Premiummarken an den Mann zu bringen.
In der Regel stehen die Produktionsmethoden oder die Herkunft des Wassers im Vordergrund der Werbung, interessanterweise höchst selten der Geschmack!!! Dementsprechend ist das Design der Flaschen teilweise wirklich Atemberaubend. Die Homepages einiger Wodkamarken sind ebenso sehenswert wie ihre Produkte die sie feil bieten.
Es gibt nichts was es nicht gibt, Filtration mit Diamantstaub, hochalpines Quellwasser oder sehr beliebt Gletscherwasser. Selbst das alter der Destillationsgeräte bleibt auf vielen Wodkahomepages nicht unerwähnt. Und nicht zu vergessen, es gibt inzwischen sogar Winzerwodka!!

2 Comments

Filed under Sonstiges

2 Responses to Wodka oder Vodka

  1. Dass wir bei Mixology Vodka mit „V“ schreiben, begann eigentlich nur als Spleen. Einige andere gastronomische Fachmedien übernahmen das 2004, als der Vodkazug in Deutschland Fahrt aufnahm. Typisches Mediending. Mittlerweile schreiben fast alle Produzenten die Kategorie mit dem „V“ auf die Flasche, um damit Weltläufigkeit zu demonstrieren.
    Einzig Wyborowa bleibt sich und seiner Identität treu und schreibt sich echt polnisch „Wódka“.

  2. Pingback: Wirtschaftskrise: Immer mehr Russen greifen zu Wodka