Category Archives: Auf Reisen

Auf Reisen

unfiltriert.de, der Kellermeister, Geschmackserlebnisse uvm ….

Es haben ja viele mitbekommen dass ich mit meinem Projekt unfiltriert.de auf die Nase geflogen bin, ich mußte einfach lernen dass ich für Projekte derlei Ausmasses nicht genügend Zeit zur Verfügung habe und habe dann die Webseite darum auch nach einem Hackerangriff endgültig eingestellt.

Aber wie so oft, wenn man eine Idee hat läßt sie einen nicht mehr los, darum habe ich weiter überlegt und das Projekt unfiltriert.de angepasst und versuche es nun erneut als eine Nachfolge für dieses alte Winzerblog zu gestalten, ich kann es halt einfach nicht lassen ….

Bei unfiltriert.de laufen derzeit 2 Seiten, das sind 2 Aggregatoren welche die Informationen rund um das Thema Wein aus der Internetwelt sammeln und darstellen.

Weinblogs.unfiltriert läuft mit einer kleinen Unterbrechung nun seit einem Jahr und ich denke ich habe die meisten und wichtigsten Weinblogs hier abgebildet. Die Funktion eines Hubs scheint wieder wie beim Vorbild Genussblogs.net zu funktionieren, jeder Besucher der Webseite besucht im Schnitt 2 weitere Weinblogs. Da im Gegensatz zu Genussblogs kaum Verlinkungen auf das Projekt eingehen kommen halt auch nur zwischen 30 – 50 Besucher täglich auf diese Seite. Aber mir geht es ja auch nicht um Besucherzahlen, sondern um die Findbarkeit vor Blogartikeln.

Dazu hat sich vor einigen Tagen die Webseite news.unfiltriert.de gesellt, hier bin ich gerade dabei die Informationen jenseits der Weinblogs einzusammeln, das ist deutlich schwerer, denn viele Nachrichtenportale stellen leider keinen RSS Feed zur Verfügung den ich allerdings benötige um die Informationen darstellen zu können. Darum werde ich auch da noch weiter basteln und überlegen wie ich das verbessern kann, die wichtigsten und meisten Infos werden aber angezeigt.

Mein Projekt Der-Kellermeister.de habe ich modifiziert und habe in den nächsten Wochen 2 spannende Pilotveranstaltungen, so werde ich zum einnen das Weinseminar „ein Kellermeister packt aus und erklärt wie Wein gemacht wird“ im Rahmen der Volkshochschule in Donaueschingen abhalten. Sollte das so funktionieren wie ich es mir wünsche könnte es als Vorlage für andere Volkshochschulen dienen. Daumen drücken ist also unbedingt angesagt!!
Zum anderen werde ich eines der Geschmackserlebnisse auf der Slow Food Messe in Stuttgart zum Thema Weinbehandlungsmittel anbieten, auch hier bin ich gespannt wie es ankommt, denn auch dieses Seminar könnte auf anderen Messen funktionieren. Aber im Rahmenprogramm der Slow Food Messe ein Seminar anbieten zu dürfen hat mich wirklich sehr sehr gefreut und es bestärkt mich in der Überzeugung dass solch ein ungewöhnliches Weinseminar ein gutes, richtiges und spannendes Angebot ist das doch funktionieren müßte.

Als nächstes arbeite ich gerade an einem Index welcher die wichtigsten Webseiten der Weinbranche darstellen wird, dazu natürlich ein Ranking der Weinblogs, das braucht zwar niemand aber es macht Spass und wird erstaunlicherweiese doch sehr oft nachgefragt.

So schauts aus bei mir, ganz ruhig ist es eben nie!

Leave a Comment

Filed under Auf Reisen

So also fühlt sich die Apocalypse an – ein paar Gedanken zur Weinernte 2014

Es gibt in jedem Weinjahrgang Dinge die zum ersten mal passieren, ganz einfaches wie z.B.

  • Rieslingtrauben sind seifig, schmieren und lassen sich nur schwer auspressen
  • Der Grauburgunder färbt dunkelblau
  • Wein der problemlos über 15% Alkohol vergärt
  • Weine die sich niemals klären
  • völlig bescheuerte neue Weingesetze
  • Technischer Fortschritt
  • dazu kommen die ganzen Superlativen wie frühester Austrieb seit Menschengedenken, kürzeste Weinernte, niederschlagsreichster Herbst, trockenster Sommer usw usw usw

… und nicht zu vergessen der alljährlich hier im Winzerblog via Blogartikel, Twitter, Instagram oder Facebook ausgerufene Jahrhundertjahrgang! Der ist übrigens nur echt wenn er vom Winzerblogger selbst ausgerufen wird.

Also, wir Winzer und Kellermeister lernen noch jedes Jahr etwas Neues! Übrigens, ich denke genau dass ist auch der Grund für die Faszination des Berufes und des Weines, kein Jahr und damit kein Wein ist jemals reproduzierbar, niemals!

Zurück zum Jahrgang 2014, ein Blick in die Fachforen verrät das Wort des Weinjahrganges 2014 lautet:

Drosophila suzukii

Auch bei uns hier im Betrieb war dieses Tier ein Thema, glücklicherweise nur bei 2 roten frühen Sorten ansonsten blieben wir unbehelligt, aber trotzdem hat sie tiefe Spuren bei mir hinterlassen.

Es war wenige Tage vor Erntebeginn, Drosophila suzukii war schon überall im Gespräch, die Meldungen über den Befall und die Zerstörung ganzer Regionen erreichten inzwischen den normalen Verbraucher. Die ansonsten nur von Sonne, Wind und Verkaufsgesprächen gezeichneten und normalerweise lustig anzusehenden Winzergesichter verdüsterten sich zunehmend, selbst dort wo noch niemals eine Drosophilia suzukii auftauchte war panisches Augenflackern zu erkennen.

Das ganze kann sich zu einem Szenario auswachsen ähnlich oder gar schlimmer dem der Reblaus!!

So der Satz derjenigen die das allerschlimmste aller Szenarien zeichneten, es darf also nicht verwundern wenn Unsicherheit aufkommt, wenn einem Berufstand erzählt wird dass sein sterben unmittelbar bevorsteht? Da ist es doch eigentlich verständlich dass man es mit der Angst zu tun bekommt.

Auch ich hatte irgendwann Angst, spätestens ab dem Zeitpunkt als ich verstand dass die Winzer mit diesem Problem völlig alleine gelassen wurden, es ist zwar jedem Bekannt das dieses Drecksvieh von Südeuropa her zu uns wandert, aber irgendwie kam das nie bei den Produzenten an, zumindest nicht als Warnung. Ich bin da durchaus der Meinung dass hier unsere Verbände und Warndienste völlig und total versagt haben! Ich bin gespannt ob die Weinproduzenten für den kommenden Jahrgang mit einer ordentlichen Strategie, Informationen und Fakten zur Lage ausgestattet werden um dann angemessen regieren zu können.

Das Problem ist ja nach wie vor nicht gelöst und ich gehe davon aus dass unsere Weinbauinstitute und Forschungseinrichtungen im Moment nichts anderes tun als sich um Drosophila suzukii zu kümmern. Oder?
insekten-0044.gif von 123gif.de
Der Mangel an Information führte zu unterschiedlichen Bekämpfungsstrategien die zum Teil apocalytisch daherkamen. Von „wir killen alles was kreucht und fleucht im Weinberg“ bis hin zum „Anzünden von Wunderkerzen im Weinberg“ gab es nahezu jede Kollegenempfehlung. Dazu kommen die üblichen Winzerspiele, derjenige der keinen Befallsdruck hatte liess sich als „Der Winzer feiern der alles richtig gemacht hat“ und um die, die es richtig erwischte wurde es wohl einfach nur still ….

Ja, hörte man bei den Versammlungen den Kollegen und Funktionären zu konnte man durchaus den Eindruck gewinnen es ist die Zeit der Apocalypse gekommen. Nur selten habe ich eine derartige Weltuntergangsstimmung erlebt wie in diesem Jahr, selbst wer noch niemals eine Drosophila suzukii leibhaftig gesehen hatte bekam es mit der Angst zu tun.

Letztendlich hinterläßt bei mir persönlich meine erste Begegnung mit Drosophila suzukii ein mulmiges Gefühl, aber zum Schluss überwiegt die Erleichterung dass der Weinjahrgang 2014 doch viel mehr und viel entscheidender vom Wetter beeinflusst wurde als von einer Kirschessigfliege! Ich hoffe sehr dass bleibt auch in Zukunft so!

Die 2014er Weine präsentieren sich durchweg sauber und klar strukturiert. Nach den vergangenen kleinen Weinernten war bei uns der Druck hoch eine normale Ernte einzufahren, so ergab es sich dass wir in diesem Jahr hauptsächlich Weine in Kabinettqualität produzierten, genau dass was wir am dringendsten benötigten. Meine persönlichen Highlights sind bisher ein Chardonnay der im Barrique vergoren ist und dort auch noch ein paar Wochen verbringen darf, ein dicker fetter Spätburgunder aus unseren Alten Weinbergen und schlussendlich wieder einmal die Riesling Spätlese aus Deutschlands schönsten Weinberg der Heidelberger Sonnenseite ob der Bruck.

Info Weinrallye:

Wer eine Weinrallye mitmachen möchte ist willkommen dies zu tun, Blog und öffentliche Facebookseiten sind uns als Plattform für Weinrallye Artikel willkommen. Wem eine entsprechende Webseite fehlt kann gerne das Winzerblog für seine Veröffentlichung nutzen, bitte einfach bei mir melden.

Die aktuelle Weinrallye #80 welche Anlass für dieses Artikel war, wurde ausgerufen von Christin Jordan und trägt das Thema “Herbst 2014 – Eindrücke, erste Bilanz, Meinungen”

Weitere Infos und Organsisation: die Regeln | Facebook Gruppe |

1 Comment

Filed under Auf Reisen

Ein paar Gedanken zum Digitaldino Weinrallye

weinrallye_300.jpgDie Weinrallye, dieser faszinierende alte Digitaldino welcher so manchem der heutigen großen und wichtigen Weinblogs erst richtig auf das Podest geholfen hat, ist im Moment dabei ihr Leben auszuhauchen und aufzugeben.

Da stellt sich die Frage warum? Brauchen Weinblogs heute keine Vernetzung mehr?
Ich persönlich glaube wir brauchen sie mehr denn je, aber wir sind so sehr im Facebookbann gefangen, dass wir gar nicht mehr wahrnehmen dass den Weinblogs ausserhalb Facebook längst die guten Plätze in den Resultaten der Suchmaschinen abhanden gekommen sind und sie an Bedeutung verloren haben.

Dazu kommt natürlich das generieren von guten Artikeln zu guten Themen die einfach Spass machen beim lesen. Ein Grund mehr die Weinrallye nicht sterben zu lassen.
Trotzdem tut sie es.
Ich vermute für viele von uns ist die Zeit die wir online verbringen streng limitiert, dann setzen wir Prioritäten und da spielt dann so etwas wie die Weinrallye nicht mehr die erste Geige.
Dazu kommt, Facebook ist schneller, es ist einfacher, nur mit einem einfachen „like“ kann ich zeigen das ich teilhabe und dabei bin.

Eigentlich ist das eine saudumme Situation, darum also sollte man tatsächlich versuchen diesen Digitaldinosaurier Weinrallye wieder zu beleben, flott zu machen, oder die Weinrallye wenigstens am Leben zu erhalten.

Die Weinrallye ist für Weinblogs wichtig, darum sollte sie nicht sterben!

Ich selber habe die Weinrallye aufgegeben weil ich müde war ständig neu erklären zu müssen was, wie und warum sie funktioniert und dass es nicht dazu taugt mal schnell 50 Backlinks auf ein Projekt, Webshop oder kommerzielles Weinblog zu generieren. Ich möchte diesen Part auch in Zukunft nicht mehr übernehmen, aber ich könnte mir vorstellen das dies die Weinrallye Facebookgruppe ganz gut hinbekommt weil es sich dort einfach auf viele Schultern verteilt.

Ich finde es hätte Charme die 100 Weinrallyes voll zumachen! Das ist ein realistisches Ziel welches wir uns vornehmen sollten
Wenn ich die Liste der vergangenen Gastgeber so durchsehe müßte es doch ein leichtes sein das zu schaffen?
Ich würde sehr gerne eine Jubiläumsweinrallye zum 100. durchführen!!

Ich werde auf meinem Blog die Weinrallyeseite überarbeiten, dazu eine FAQ aufbauen (Vorbild Vinocamp) wo wirklich alle drängenden Fragen aufgelistet sind. Links zu allen bisherigen Weinrallyethemen sollten auch noch auffindbar sein, so dass ich sie einpflegen kann. Eine einfach Kalenderfunktion liesse sich hier im Blog einfach verwirklichen, so sieht es das dann aus.

Also wie sieht es aus? Wer übernimmt eine der nächsten 25 Weinrallyes? Blogs gibt es ja wahrhaft genug!!!

Aber, eines ist auch klar, ich sehe es nicht als Hauptproblem Gastgeber zu finden. Das Hauptproblem wird sein eine ordentliche Beteiligung an den einzelnen Weinrallyes zu erreichen. Vielleicht sollte man auch hier darüber nachdenken ob es denn immer komplette Blogartikel sein müssen? Auch hier kann einmal nachgedacht werden ob es nicht Sinn macht sich je nach Gastgeber und Thema, z.B.  in Richtung Twitter und vor allem Instagram hin zu öffnen. Auch bei der Themenwahl könnte man sich ein wenig vom alleinigen „Wein verkosten“ lösen, Themen wie

  • zeig mir deinen Weinkeller
  • male ein Bild mit Wein
  • Accessoires, welche Gläser und Korkenzieher nutzt ihr?
  • Traubenverkostung
  • Kochen mit Wein
  • Fauna und Flora im Weinberg
  • wir verbessern Wikipedia Artikel
  • wir bewerten Weinbewerter
  • Wettbewerbe, so können z.B. die bloggenden Winzer Blindproben versenden
  • usw ….

… könnten neue Anreize schaffen und die Weinrallye öffnen für neue Teilnehmerkreise. Dass das funktioniert hat meine letzte Weinrallye „Wein wichteln“  eindrucksvoll demonstriert.

Auf dem Vinocamp wollten Susa und ich eigentlich eine Session zum Thema Weinrallye abhalten, aber der Vinocamp Sonntag war alles andere als normal und so ist das Thema leider völlig untergegangen. Ich werde die Weinrallye aber spätestens nächstes Jahr wieder für eine Session vorschlagen und dann auch sicher stellen das sie statt findet.

Auf jeden Fall gebührt denjenigen die die Weinrallye die letzten Monate und Jahre unermüdlich weitergeführt haben mein ganzer Dank, ohne Peter Züllig und Susa gäbe es die Weinrallye schon eine ganze Weile nicht mehr.

die Regeln | Facebook Gruppe |

Hier eine kleine Liste potentieller Gastgeber und Teilnehmer

 

3 Comments

Filed under Auf Reisen

Die entmystifizierung von Wein ist ein Mythos

Ich habe keine Ahnung in wie vielen Weinblogs und anderen Publikationen ich das schon gelesen habe:

Ich werde den Wein entmystifizieren

Was folgte war dann eine Ansammlung von lehrerhaften Weinverkostungen, viel Blabla über Terroir oder wie man ein Weinglas richtig zu halten hat!

Wer bitte soll denn dieses Geheimnis um den Wein lüften? Die Sommeliers? Winzer und Kellermeister? Weinblogger? Weinjournalisten? Weinkontrolle?

Sicher nicht!!

Ich behaupte Wein kann man niemals entmystifizieren, es ist ein Geheimnis, ein Geheimnis so groß wie das Universum, wir müßten den lieben Gott bemühen um zu erklären warum zwei völlig identische Traubensäfte unter völlig gleichen Bedingungen zwei absolut unterschiedliche Weine hervorbringen. Es ist der Punkt wo unser Wissen aufhört und wir nur darüber staunen können über das was da im Weinfass passiert. Es ist so, da hilft die ganze Wissenschaft nichts, auch wenn das für einige Weinerklärer nur schwer hinzunehmen ist.

Ich bin froh dass es dieses unlösbare Mysterium gibt, denn es ist das Salz in der Suppe, es das Besondere an diesem Beruf des Winzer und Kellermeister.

Aber, wir Weinproduzenten können transparent sein, wir können zeigen was wir tun, wir können zeigen welche Methoden wir einsetzen und darüber sprechen welche Mittel wir verwenden und warum wir dies tun. Transparenz statt Entmystifizierung.

Mit meinem Projekt Der Kellermeister tue ich genau das, auf meinen Weinproben, Seminaren und Weinshows werde ich völlig offen erklären wie wir im Weinkeller arbeiten und ich werde versuchen aufzuzeigen das der Wein genau deshalb so spannend ist, weil er ein Geheimnis in sich trägt das niemals gelöst werden kann.

Am Samstag den 26. April 2014 habe ich Premiere. Meine Gäste werden unter Anderem lernen und sehen wie eine Weinentsäuerung funktioniert und können die meisten der Weinbehandlungsmittel die ich auftreiben konnte direkt in Augenschein nehmen, daran riechen oder sie sogar verkosten.

Ich bin sehr gespannt wie diese Transparenz ankommt, drückt mir die Daumen!!

4 Comments

Filed under Auf Reisen

Eine Französische PopUp Weinmesse

Französische Weinmesse Rottweil 2013Ich wollte meinen Augen nicht trauen als ich von einer französischen Weinmesse in Rottweil las. Hier in diesem Städtchen wo es für die knapp 25000 Bewohner gerade einmal einen Weinfachhändler und einen Getränkehändler gibt und offensichtlich kaum Bedarf für mehr besteht?

Aber gut, ich bin Weinmensch und freue mich über solche Aktivitäten und selbstverständlich bin ich hingegangen in die alte Stallhalle der Stadt Rottweil, weniger wegen des Weines, vielmehr weil ich sehen wollte wie und wer so etwas veranstaltet und auch wer diese Weinmesse besucht die diesem Städtchen wo ich seit mehr als einem Jahr meine Wochenende verbringe, zumindest für ein paar Tage den Hauch einer Weinmetropole hätte verleihen sollen wollen können

1. Wer?
Aussteller und Veranstalter war offensichtlich die französische Firma Millesimé welche nach Aussage des deutsch sprechenden Verkäufers so ein Projekt zum allerallerersten Mal in Rottweil und damit in Deutschland testet. Der Schwarzwälder Bote hingegen nennt nennt hier in einem Artikel über die Weinmesse Serge Zoeller und Kollegen von Gourmet Weine als Veranstalter.

2. Was?
Angeboten wurde ein breites Spektrum französischer Weine durch alle Regionen, alle Preisklassen, alle Qualitäten

3. Wie?
Die Halle wurde in ein Selbstbedienungslager umgewandelt, die Gäste konnten zunächst an der Theke die Weine verkosten, sich entsprechend entscheiden und dann noch direkt vor Ort die Ware kaufen und mitnehmen. Alles war ordentlich und schön präsentiert.

Französische Weinmesse Rottweil 1

Mein Fazit
Ich finde diese Idee spannend, aber einige Kleinigkeiten würde ich dann doch ändern.

Bei der Wahl der Location würde ich darauf achten das es nicht eiskalt ist, sonder wohlig warm! Bei angenehmen Temperaturen verkostet es sich besser und kauft es sich besser ein.

Französische Weinmesse Rottweil 2Die Weinprobe ist kostenlos, was wirklich vorbildlich und großzügig ist. Schade ist lediglich das der Wein in hundseinfachen kleinen Plastikbechern ausgeschenkt wird. Als ich monierte das selbst der beste Wein aus solchen Plastikbechern schlecht schmeckt wurden auch sofort ordentliche Gläser auf die Theke gestellt. Diese Gläser mußte ich jedoch für € 1,- käuflich erwerben.  Irgendwie schade, die Gläser konnte ich Zuhause nicht gebrauchen und mußte sie im Altglas entsorgen. Lieber hätte ich für die Weinprobe Geld bezahlt, bekomme ein ordentliches Glas welches hinterher gespült wird und gut ist. Offensichtlich wollte man unter keinen Umständen Gläser spülen, aber vielleicht konnte man nicht, gut möglich das da auch der WKD noch mitredet oder es sosntige Auflagen gibt die sich mir im Moment nicht erschliessen..

Begleitend könnte man noch moderierte Weinproben anbieten, denn eigentlich ist es ja ein großer Schatz an Wissen was da hinter der Theke steht, mir wurde zumindest erzählt das es sich beim anwesenden Personal um Winzer handelt. Das sollte man irgendwie besser nutzen und den Restaurants in der Stadt Weinproben oder Themenabende anbieten, Vereine wie Slow Food zur Weinprobe einladen, denn irgendwie repräsentiert eine französische Weinmesse ja auch Frankreich und nicht „nur“ einen einzelnen französischen Weinhändler.

Das Konzept ist spannend und ausbaufähig, so wäre es ja tatsächlich denkbar eine regelrechte Tournee durch Deutschland zu veranstalten, lange und gut im Voraus angekündigt und geplant läßt sich damit sicherlich etwas sinvolles entwickeln. Aber, ein Artikel im Rottweil Weblog zeigt ebenfalls das hier einiges im Vorfeld und während der Messe versäumt wurde. Wie ich, wußten und wissen viele Rottweiler gar nicht das so etwas in ihrer Stadt statt gefunden hat. Der Blick in den Veranstaltungskalender der Stadt Rottweil zeigt wie dünn die Informationsfülle für den Bürger war! Trotzdem, aller Anfang ist schwer, ich hoffe die Franzosen machen weiter!

Vielleicht müßte man man einmal den deutschen Weinregionen, den großen Verbänden wie dem VDP oder den Weinhändlern zeigen was sich da gerade entwickelt. Michael Pleitgen hat dies ja ebenfalls schon einmal in dem Artikel „Aus dem Netz in die Realität“ thematisiert und aufgezeigt wo die Reise hingeht, eben aus dem Netz in die Realität!

Ich freue mich auf solche Aktivitäten, zumal ich ja selber in diesem Bereich nicht untätig bin und am 26. April in Rottweil meine erste Weinshow durchführen werde. (Infos und Reklame dazu demnächst hier im Winzerblog)

Und ihr? Besucht ihr eure Kunden dort wo sie leben?

Leave a Comment

Filed under Auf Reisen, Gut zu wissen

Agrartage 2014 Nieder-Olm

Bald ist es wieder so weit und die Weinbaumesse in Nieder-Olm öffnet ihre Pforten!!

Termin 2014
Agrartage 20.01.2014 – 24.01.2014
Ausstellung/Weinbaumesse 22.1.2014 – 24.1.2014 | Mittwoch und Donnerstag von 9:00 bis 17.00 Uhr und Freitag von 9.00 bis 16.00 Uhr

 Agrartage Nieder-Olm 2014

Unter www.agrartage.de finden sich alle wichtigen Infos zu dieser Messe, Ausstellerverzeichnis, Anfahrtsbeschreibung und vieles mehr!

Leave a Comment

Filed under Auf Reisen, Gut zu wissen

Blog trifft Gastro 2014 in Visbek

Nachdem diese wunderbare Geschichte Blog trifft Gastro nun 2 Jahre geschlafen hat, dachte ich mir es wäre an der Zeit dieses kleine Event wieder einmal zu beleben. Nach kurzer Rücksprache mit dem Initiator von Blog trifft Gastro dem Speisekartenblogger Thorsten Sommer habe ich Ludger Freese kontaktiert und angefragt ob er es sich vorstellen könne das wir bei ihm Blog trifft Gastro einen Neubeginn verschaffen.

Ludger konnte- und kann sich das gut vorstellen und so hat er das folgende Programm für uns auf die Füsse gestellt:

btg 2014

Blog trifft Gastro 2014

Bloggertreffen bei Ludger Freese, Restaurant „Essideen“
24. – 26. Jan.2014

Das folgende Programm ist nicht heilig, jeder kann einsteigen wo und wie er mag, aber es ist zumindest ein Anhaltspunkt was wir uns vorgenommen haben 🙂 

Programm

Freitag 24.Jan.13

  •  Eintreffen erste Blogger am späten Nachmittag
  • Gemütlicher Abend mit „Klönen und Schnacken“
  • Treffpunkt: 19 Uhr Restaurant „Essideen“, Ludger Freese (www.world-wide-wurst.de)

Samstag, 25. Jan.13

  • 8:00 – 9:00 Uhr Frühstück bei Freese. „Das frische Frühstück!“ (keine Aufbackbrötchen und Folienwurst)
  • 9:00 Uhr – Der Betrieb Freese – Kurze Vorstellung und Besichtigung
  • 10:00 Uhr – Besichtigung einer Champignonzucht Firma Erich Wesjohann (EW-Group) „Der Global Player – Lebensmittel auf den Weltmarkt“ (Web wird gerade neu aufgebaut)
  • Mittagessen im Restaurant „Essideen“ „Eintopf ist lecker! Wir testen zwei Eintopfgerichte
  •  Nach dem Mittagessen gemeinsamer Rundgang durch Visbek, in die Hotels einchecken, jeder so wie er mag.
  • Ab ca. 17:00 Uhr – Grünkohlessen im Gasthaus Hogeback | www.gasthaus-hogeback.de

Sonntag, 26.Jan.13

  • Frühstück im jeweiligen Hotel
  • Ab 10:00 Treffen bei Freese – Gespräche, Blogthemen, nächstes Treffen, Kritik… etc.
  • ab 12:00 Uhr Bye, bye Visbek (mit Lunchpaket)

Übernachtung

Hotelliste – bitte jeder selber direkt buchen! Bitte rechtzeitig vormerken lassen

– Stichwort bei der Buchung: „Blog trifft Gastro“ oder „Ludger Freese“

1.Flair Hotel Stüve, Hauptstr. 20 – 49429 Visbek Tel. 04445- 96 70 10

www.hotel-stueve.de (Haus liegt ca. 300m von uns entfernt)

2. Hotel Wübbolt, Astruper-Str. 19 – 49429 Visbek Tel.: 04445- 9677-0

www.hotel-wuebbolt.de (Haus liegt ca. 550m von uns entfernt)

Anfahrt und Adresse:

Auto:

Ludger Freese, Goldenstedter-Str. 9 in 49429 Visbek. Telefon: 04445-7513

Bahn:

1. Bis Bremen, dann die Nord-West Bahn bis Rechterfeld (Abholung kann auf Wunsch dort erfolgen

2. Bis Osnabrück, dann die Nord-West Bahn bis Rechterfeld (Abholung kann auf Wunsch dort erfolgen

Flug:

Bremen Airport (von dort ca. 50 km bis Visbek)

ANMELDUNG:

Bitte nutzt dafür unsere Facebookseite, dort haben wir 2 Veranstaltungen eingestellt, ansonsten gerne auch per Email direkt an Thomas Lippert oder Ludger Freese

Wichtig:

Alle anfallenden Kosten für Speisen, Getränke und Übernachtung werden wie immer von jedem selbst getragen!!

hashtag auf Facebook und Twitter #btg14

Teilnehmen darf jeder der möchte, mit Blog oder ohne Blog spielt dabei keine Rolle

Alle wichtigen Links auf einen Blick:

Ludger Freese – Restaurant Essiden | web | Blog |Facebook | Twitter

Gemeinschafts-Kohlessen | Webseite

Gemeinde Visbek | web | Wikipedia

Blog trifft Gastro | web | Facebook | Anmeldung Kohlessen | Anmeldung generell | #btg14 Twitter

Das komplette Programm zum download als pdf: Programm | Blog trifft Gastro 2014

Nochmals vielen Dank an Ludger für die ganzen Mühen die er auf sich genommen hat um Blog trifft Gastro 2014 möglich zu machen, ich hoffe er wird mit einer regen Teilnahme belohnt!!

Leave a Comment

Filed under Auf Reisen

Rückblick: Winzer-Infotag 2013 in Heilbronn

Winzer-Infotag Heilbronn (screenshot)

Zunächst einmal muß gesagt werden das dass wirklich beachtlich ist was da in Heilbronn vom Winzer-Service mit dem Winzer-Infotag auf die Beine gestellt wurde. Wieder einmal ein schöner Beweis dafür, das dass Internet sehr wohl die Menschen der Weinbranche mobilsieren kann! Die Messehalle war gut mit Besuchern gefüllt, wobei der regionale württembergische Zungenschlag eindeutig überwog.

Bei knapp 200 anwesenden Ausstellern hielt sich der nötige zeitlich Aufwand alles zu sehen auch in erträglichen Grenzen.
Angenehm auch die Tatsache das genügend kostenlose Parkplätze zur Verfügung standen und das der Eintritt zur Messe ebenfalls kostenlos war.

Das Konzept des Winzer-Infotages erinnert stark an die Messe in Nieder-Olm, der Messeplatz der für Weinproduzenten zunehmend an Bedeutung gewinnt und für kleine und mittelständische Weinbaubetriebe und Aussteller der Intervitis in Stuttgart bereits den Rang abgelaufen hat.

Ob eine zusätzliche Weinbaumesse in Heilbronn wirklich eine Zukunft hat vermag ich heute nicht einzuschätzen, aber ich denke der Standort Nieder-Olm ist bereits so stark das er kaum mehr einzuholen ist, es sei denn es werden andere, neue Schwerpunkte gesetzt. So wäre eine ausschließliche regionale Ausrichtung auf Baden-Württemberg denkbar, oder was mir gefallen würde, das Konzept der Gebrauchtmaschinenbörse welches der Winzer-Service anbietet auf die reale Welt umzusetzen. Ein großer Marktplatz für gebrauchte Weinbau- und Kellereimaschinen wäre so etwas Neues und einmaliges was evtl, Winzer und Kellermeister aus dem gesamten Deutschsprachigen Raum anlocken könnte.

Winzer Infotag Heilbronn 2013

 

1 Comment

Filed under Auf Reisen

10 Aufreger

Hier 10 Dinge über die ich mich im laufe der Woche aufgeregt habe, ob gerechtfertigt oder nicht lasse ich mal offen ….

  1. Der stramm gepflegte Mythos von „wir ernten nur von Hand“ oder „alles Handlese“ gehört einigen Winzern so um die Ohren geschlagen bis ihnen der böse Traubenvollernter aus der Hosentasche fällt.
  2. Warum eigentlich werden Winzer und Kellermeister besser kontrolliert als Bäcker, Metzger und Gastronomen.
  3. Trotz anderer Pressemeldungen, die Entscheidung ob der Deutsche Weinfonds kippt oder nicht ist noch völlig offen, kein Mensch vermag zu sagen wie der Bundesgerichtshof entscheiden wird!
  4. Der wärmste Weinort Deutschlands ist nicht Ihringen, sondern Heidelberg
  5. Das Tamtam der Weinbau- und Verwaltungspolitik um das Rebpflanzverbot ist verlogen, denn eine Verlängerung dient nur dem Erhalt der Kontrolle und der Verwaltung und dient nicht dem Wohle der Winzer
  6. Warum muss bei der Herstellung von Wein die Verwendung natürlich produzierter Eier auf dem Etikett deklariert werden aber so Zeugs wie das Schwermetall Kupfer nicht?
  7. Und wieder diese Weinwettbewerbe!! Einige Wettbewerbe sind so abartig verlogen, unseriös und einfach nur unnötig. Sie dienen ausschliesslich dazu dem Ausrichter die Taschen mit viel Geld zu füllen.
  8. Woher kommen die Billigweine der ach so edlen Winzer? Warum steht da nirgendwo mehr das Wörtchen „Weingut“ und warum interessiert das keinen? Mir geht es auf die Nüsse gegen edle VDPler (und auch andere!)  konkurieren zu müssen die billige Plörre kaufen, abfüllen und ihren Namen Fett aufs Etikett schreiben. Das ist rechtlich zwar alles ok, aber irgendwie halt trotzdem Verarschung der Kunden und es ruiniert die Märkte!
  9. Ich kapiere im Moment überhaupt nicht mehr was ich eigentlich auf das Etikett schreiben darf oder nicht. Wäre schön wenn es das Flickwerk Deutsches Weingesetz auch mal wieder in Buchform zum nachlesen und nachschlagen gäbe
  10. Es ist so saukalt im Weinkeller

Reaktionen via Twitter:

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/deutscheweine/status/167939021719351296″]

5 Comments

Filed under Auf Reisen

10 schöne Domainnamen für Weinblogs die noch zu haben wären

Über Doaminnamen kann man stundenlang diskutieren ob und wie er sein sollte. Ich finde dabei immer weichtig das man kurze und möglichst einprägsame Namen verwendet und bei Weblogs sowieso.

Darum gibt es heute 10 schöne Doaminnamen die noch zu haben sind und darauf warten geschnappt zu werden um mit dem Weinbloggen zu beginnen!!

  1. Riesling.net
  2. Spätlese.net
  3. weinschorle.at und .ch
  4. Oenologe.net .org. info .eu
  5. Beerenauslese.info
  6. 100Punkte.net .info .org .eu .at
  7. edelfaul.com .net .org. info .eu .ch .at
  8. Kellereiwirtschaft.de und alle anderen TLDs
  9. Sponti.info
  10. vergoren und kaltvergoren.de und alle anderen TLDs

Also wenn ich heute neu anfangen würde zu weinbloggen, ich glaube ich würde mir die Domain 100Punkte.net nehmen.

3 Comments

Filed under Auf Reisen

Das war Nieder-Olm 2012

Gestern waren wir auf der Geräteaustellung in Nieder-Olm, rundum war es eine tolle Messe die auch in diesem Jahr wieder um 50 Auststeller und ein weiteres Zelt gewachsen ist. Zum ersten Male sind wir nicht überall durchgekommen und mußten eingie Stände unbesucht zurücklassen.

10 schnelle Eindrücke meines gestrigen Besuches

1. Es war optimales Messewetter in Rheinhessen!! – 2°C und Nebel. Da will doch eh keiner im Weinberg schaffen …
Nieder-Olm 2012

2. Es gab nicht nur Messestände für Winzer
Nieder-Olm 2012

3. Es gab auch Messestäne für Winzerinnen …. (nur ein Spass!!)
Nieder-Olm 2012

4. Es gibt sie noch die schönen Gläser, in allen Größen bis zum echten Viertele 0,25L
Nieder-Olm 2012

5. Richtig coole Messestände waren da
Nieder-Olm 2012

6. Altes Handwerk wie die Holzschnitzerei wird selten, um so schöner wenn man mal zuschauen kann!
Nieder-Olm 2012

7. Die Asiaten sind auch da …
Nieder-Olm 2012

8. Es ist zwar noch früh im Jahr, aber ich bin mir ziemlich sicher auch 2012 gibt es das beste Weinbau Messe Spiessbrötchen in Nieder-Olm!
Nieder-Olm 2012

9. Den Snack für zwischendurch gibt es reichlich an den Messeständen, in Nieder-Olm gibt es offensichtlich keine Messegastronomie die das verbietet! Hoffentlich bleibt das noch viele Jahre so!
Nieder-Olm 2012

10. Und wenn die Stadt Nieder-Olm in Zukunft ihre Politessen zum Parkplatz einweisen einsetzt statt Knöllchen zu verteilen komme ich 2013 gerne wieder

Unter www.agrartage.de finden sich alle wichtigen Infos zu dieser Messe, Ausstellerverzeichnis, Anfahrtsbeschreibung und vieles mehr!

1 Comment

Filed under Auf Reisen

Riesling SEO

Welche Webseitenbetreiber betreiben gutes SEO? Die ersten 10 Treffer bei Google Deutschland zum Begriff Riesling.

  1. Wikipedia
  2. englischsprachige  Wikipedia
  3. Riesling.de
  4. Deutsches Weininstitut
  5. Weinshop Belvini Wiki
  6. Amazon
  7. Generation-Riesling
  8. Wein-Plus Glossar
  9. riesling | blog
  10. Delinat

Das Deutsche Weininstitut ist wie Wikipedia mit 2 Einträgen dabei, ein Blog sowie 5 kommerzielle Anbieter und ein Forum.

3 Comments

Filed under Auf Reisen

10 kellerwirtschaftliche Smartphone Apps die ich gerne hätte

Es gäbe schon einige Dinge die ich mir auf meinem Smartphone vorstellen könnte und die das Leben im Keller deutlich erleichtern würden. Mein spontaner Wunschzettel für kellerwirtschaftliche Apps

  • via Scanner oder Foto Flaschenbestände erfassen. Das würde die Inventur deutlich vereinfachen. Palette fotografieren oder scannen und ich bekomme auf dem Display die Flaschenanzahl gezeigt
  • Weinberg erfassen und damit die Traubenqualität erkennen, z. B. den Grad der Fäulnis in % auf dem Display angeben.
  • Bei Filtration Druckanstieg und Dosiereinheit kontrollieren, gegebenenfalls Alarm auslösen. Dazu bräuchte es irgendwie einen Ableger oder eine Sendeeinheit. So etwas müßte sogar sehr einfach zu realisieren sein. Gleiches gilt für Füllstandskontrollen usw …
  • Die Messung analytischer Parameter wie Schwefel, Alkohol, Säure, ph-Wert und Restzucker wären praktisch und würde erheblich Kosten einsparen.
  • Formelsammlung für diverse Berechnungen, Entsäurung, Anreicherung, Verschnitt usw. Der Weinrechner als App
  • Messung der Konzentration von Gärgasen im Weinkeller
  • Elektronische Tankurkunden. Im Keller einfach das Mobilteil an den Tank halten und dann kommt die Kellerbuchinfo mit allen Einträgen dazu die letzten Verkostungsnotizen0
  • Direkte Buchungsmöglichkeit von ausgesuchten Wellnessnangeboten für Kellermeister
  • Ein Tropfen Wein auf das Display und es erscheint je nach Wunsch eine Weinbeschreibung, Verkaufstext oder eine Degustationsnotiz, sowie die zu erwartende Punktzahl bei Weinwettbewerben und der QbA Prüfung
  • Eine Mikroskop App zum Bestimmen von Hefen und Bakterien sowie deren Aktivität

4 Comments

Filed under Auf Reisen

Wieviel Wein und Most produziert Deutschland?

In den Statistiken gestöbert. Die in Deutschland produzierte Menge Wein in Liter und Jahr

  • 2010 – 6 410 522 Liter
  • 2009 – 8 560 815 Liter
  • 2008 – 9 234 182 Liter
  • 2007 – 10 260 544 Liter
  • 2006 – 8 915 993 Liter
  • 2005 – 9 152 755 Liter
  • 2004 – 10 006 552 Liter
  • 2003 – 8 109 899 Liter
  • 2002 – 9 884 809 Liter
  • 2001 – 9 851 698 Liter

Quelle: Statistisches Bundesamt | Weinerzeugung

2 Comments

Filed under Auf Reisen

10 lesenswerte Paper.li nicht nur zum Thema Wein

Den Twitterstream zu lesen ist anstrengend und es kann mitunter schwer sein die gewünschten Informationen zu finden. Gut das es einige Twitternutzer und Werkzeuge wie paper.li gibt die diese Informationsflut filtern und lesbar darstellen.

Mein 10 Favoriten, die als Nr 1 aufgeführte entstammt aus meinem eigenen Twitterstream

  1. Twitterextrakt
  2. Weinzeitung
  3. Wissenschaft aktuell
  4. Die #wein Zeitung
  5. Deutsche Bier Zeitung
  6. GentechNews
  7. Nachhaltigkeitszeug
  8. Riesling Weekly
  9. Gazette ländlicher Raum
  10. Soziale Bewegung Daily

1 Comment

Filed under Auf Reisen