Schimmel im Wein?

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 11 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Hatte gerade Kunden im Laden die Wein für ihre Geburtsagfeier ausgesucht haben. Als der Mann die Vorauswhl getroffen hatte, begann seine Frau den Wein auszupendeln.

Im ersten Moment ist man erstaunt, dann überwiegt die Neugier und man fragt nach 🙂

Wie sich herausstellte bekommt die Frau in Anwesenheit von Schimmel Migräneanfälle. Das im Wein Rückstände von Schimmel, oder Nebenprodukte aus Faulnisbefallenen Trauben vorhanden sind ist durchaus denkbar. Das darf eigentlich nicht sein, aber wurden extrem faule Trauben verwertet kann dies wohl schon vorkommen. (Denken wir an den Jahrgang 2000)
Mit Hilfe des Pendels kann sie nun feststellen ob der Wein für Sie verträglich ist oder nicht. Gott sei Dank war das Ergebnis gut, so konnte sie mit vollem Genuss mitprobieren.

Nun kann man solche Geschichten als HokusPokus abtun, aber dieser Frau hat das Pendel zu einer neuen Lebensqualität verholfen, denn wie sie mir erzählte ist die Problematik von Schimmel oder Schimmelrückständen vor allem in Lebensmitteln in gößerer Dimension vorhanden als Gemeinhin angenommen.

Ich stelle immer wieder fest, das vor allem Menschen die unter ihrer Sensibiltät für gewisse Dinge leiden, solche Fähigkeiten wie z.B. das Pendeln ausbilden und dann auch beherrschen.

1 Comment

Filed under Im Weinladen

One Response to Schimmel im Wein?

  1. Jürgen

    na ja…
    ein Freund von mir hat letztlich auspendeln lassen, ob er Vater eines Sohnes oder einer Tochter wird. Das Ergebnis lautete Sohn, heraus kam ein Mädchen.

    Soviel zum Pendeln