#twv – das war sie, Deutschlands erste Twitter Weinverkostung, ein klitzekleines Fazit

twitter-verkostung.gifMeine Taggs zu diesem Event in 140 Zeichen:

Chaotisch, verrückt, hektisch, spannend, interessant, lehrreich, unterhaltsam, toll, spassig, lustig, unkonventionell, inovativ, Zukunft?

was ich denke wie es weiter geht und wo ich die Zukunft für #twv sehe

gaming, Spiel, Spass, Spannung, keine Verkostung, Aktion, Tempo, Hektik, Adrenalin, Zeitlimit, Struktur, Wettkampf, Abstimmungen,

Und ja, die Jungs auf der Bühne wurden von Marlene gerettet!! Kompliment dafür, wir sollten mit dem ZDF über den Samstag Abend reden … denn als Lückenfüller sind wir definitiv zu schade.

Wie geht es dem Cebit Hausmeister der für dich Technik vor Ort zuständig war? Was für ein Supergau das Stellenweise gar nichts mehr ging!

Mir fehlten Infos zu den Weinen.

  • Würtz dachte ich er wäre mild, war er aber nicht? Wieviel RZ? Ich dachte es sei ein Sponti, war er aber nicht, woher dann die Aromatik? BSA?
  • Johner war saftig und vollreif, Ananasaromen, wunderschön, ich erkläre das mit dem Begriff Auslesecharakter. Ist das typisch Neuseeländisch? Ich hätte Rasse und eine Pfirsich- oder Aprokosenaromabombe erwartet das hätte meine Klischees bedient 🙂
  • Meiner war der einzige der klassisch deutsche Rieslingart repräsentierte, Säurebetont und Pfirsich! Hat sich irgend jemand gefragt was 12 Monate Hefelagerung auf einenWein auswirken?

Alles in allem 3 sehr spannende Ansätze, 3 völlig unterschiedliche Wege Weine zu produzieren,  3 Philosophien über die sehr wenig geplaudert wurde. Zu wenig meiner Ansicht nach.

Ich meine nächtes mal müssen die Winzer zur Marlene in die Show, und das Internetuniversum dreht sich dann um diese Show.

Ja, ich wäre sauer gewesen hätte jemand angefangen meinen Wein mit Cola zu mischen. Ich finde das ist dem Würtz seine Story, aber nicht die meiner Weine!! Das hätte ich in der Tat befremdlich gefunden wäre das auf der Bühne passiert.

Jetzt haben wir eine Erfahrung, eine Basis auf der man diskutieren kann. Wo, wer und wann findet diese Disussion statt?

9 Comments

Filed under Sonstiges, Wein in den Medien

9 Responses to #twv – das war sie, Deutschlands erste Twitter Weinverkostung, ein klitzekleines Fazit

  1. Erst mal die Fakten: etwas mehr als 1 Gramm RZ, kein Sponti, kein BSA, Stahltank, Lehm-Löß Boden mit etwas Muschelkalkanteil.
    Marlene war in der Tat der Lichtblick in der ganzen Show. Ohne sie wäre das gar nicht denkbar gewesen. Die Zeit war zu kurz, die Hektik zu groß, die Technik überfordert, aber Spaß gemaht hat es trotzdem. War ja auch das erste MAl. Das diese Cola Geschichte so eine Dynamik bekommt hat mich dann doch auch verwundert. Aber da ich schon lange aufgehört habe alle, inklusive mich, zu ernst zu nehmen, konnte ich doch herzhaft lachen. Und so schlecht ist das Getränk dann doch auch wieder nicht 😉 Mein Fazit: das muß weiter geführt werden, allerdings irgendwie anders, ernsthafter. Das könnte doch mal was sein, wo sich weinblogger untereinander zusammentun und sich Gedanken machen…

  2. Ich fand diese Twitter-Verkostung ganz gut. Musste leider unabkömmlich arbeiten gehen. Sonnst wäre ich auch gerne dabei gewesen.

    So etwas ist natürlicher Weise etwas chaotisch. Das liegt im Medium Twitter begründet und diese Spontaneität ist ja gerade der Unterschied zu vollständig durchgeplanten PR-Veranstaltungen. Wenn man eine echte Beteiligung von Menschen will, so geht das nicht anders.

    Punkte an denen gearbeitet werden kann ist die Stabilität der Technik. Mit etwas mehr Zeit hätte man jeweils auch die jeweiligen Winzer vorstellen können. Beteiligung des Studiopublikums finde ich auch gut.

    Das wäre doch mal ein schönes Projekt für die ProWein 2010. Da sind bestimmt auch genug Winzer vor Ort, die dann etwas über ihre Weingüter sagen könnten. Diese Twitter-Verkostung ist ein guter Ausgangspunkt für weitere Veranstaltungen.

  3. Pingback: Mr. MacTVs Blog » TwiTwa Twitter Weinverkostung #twv

  4. Na dann äußere ich doch auch mal hier meine Meinung!

    Marlene wurde ja bereits reichlich gelobt und als Unabhängige würde ich doch glatt mal sie als Moderatorin für künftige Diskussionen und Verkostungen vorschlagen. Die Infrastruktur bestünde ja auch schon teilweise. Keine Ahnung ob sie das auch wirklich machen würde. Klasse fände ich dies auf jeden Fall!

    Ohne Frage bräuchten wir in Zukunft für solche Versuche eine(n) Koordinator. Sonst läuft das zu schnell aus dem Ruder.

    Ich habe den Vorschlag für einen monatlichen Live-Bottleplot mit Verkostung schon per Twitter geäußert und sie, so wie auch @vivavino scheinen von der Idee ein wenig angetan zu sein.

    Mal sehen was da dabei raus kommt.

    btw: Ich habe in keinen der Weine Cola geschüttet! 😉

  5. möchte hier nur auf den Kommentar von Jürgen Steinmeier auf Wein-plus verweisen.
    Der triffts ganz gut:

    http://www.wein-plus.de/forum/mb,a,t,44599,861,+Ce...

    Gruss

  6. @Decker
    Finde ich nicht das es das gut trifft, im Gegenteil, ich finde diesen Forumseintrag ziemlich daneben.
    Jedem Beteiligten muß klar gewesen sein das es ein Experiment ist, nicht mehr!!
    Wer etwas anderes erwartete liegt meines Erachtens falsch.
    Peinlich? Peinlich sind ganz andere Dinge, aber ganz bestimmt nicht dieses Experiment und schon gar nicht der Auftritt Marlenes.

  7. @Decker Ich kenne Jürgen schon sehr lange aus den harten weinplus Zeiten. Ich mochte schon immer seine durchaus pointierte und provokante Art zu posten. Ehrlich gesagt hätte mich ein anderer Inhalt seines Beitrges auch schwer verwundert. Inhaltlich bin ich da aber trotzdem ganz beim @winzerblog. Das hat es gar nicht getroffen!

  8. ich glaube, mit dem Kommentar wird ja auch nicht ausgedrückt, dass die Sache kein Entwicklungspotential hat, aber konkret, unbesehen der technischen Probleme, ist dabei doch für den zuschauenden Konsumenten nicht viel rübergekommen und war auch nicht gerade ein Musterbeispiel deskriptiver Sensorik. Ihr hattet ja nur Wort und Bild um mit den Zuschauern zu kommunzieren. Geschmack und Geruch nur bei denen, welche den Wein auch vor sich hatten.
    Abgesehen vom sympathischen Eindruck, welchen Frau Duffy macht, sind viele der Dinge die sie tut ziemlich salopp, siehe auch das Lexicon auf ihrer Homepage. Manche Begriffe sind da recht stark vereinfacht dargestellt. Das hilft dem Verbraucher dann auch nicht weiter, und den Profi langweilts

    Gruss

  9. Pingback: Bad Kreuznach Blog » Fazit der Twitter Weinverkostung #twv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.