Sonstiges

Blogger vs Journalisten

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 14 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Als ich letztes Wochenende im Rahmen einer Einladung am Tisch Platz nahm, wurde gerade meinem Tischnachbarn von einer Journalistin erklärt was ein Weblog ist:

Das sind Typen die im Internet darüber berichten wie und wann sie auf das Klo gehen, das was sie dort hinterlassen wird dokumentiert, auf Bild festgehalten und im Weblog veröffentlicht.

Mein Nachbar ungläubig

und wen interessiert das?

Die Jounalistin

keine Ahnung warum sich überhaupt jemand für diesen Dreck interessiert.

In diesem Sinne erfülle ich nun gerne die Klischees der journalistisch-TV-öffentlich-rechtlich ausgebildeten Dame, denn ich ging tatsächlich auf das Klo. Diese Ignoranz und Beleidigung lösten in mir einen sofortigen Brechreiz aus dem ich auf der Toilette nachgeben mußte. Zurück am Tisch erklärte ich ihr das ich soeben auf dem WC war um mich zu übergeben und ich selbstverständlich darüber berichten werde, wie es sich nach Ihrer Meinung für einen Blogger gehört. Im Gegensatz zu mancher billigen Printzeitung oder niveaulosen TV-Sendung verzichte ich allerdings darauf konkrete Namen zu nennen oder gar Bilder des Erbrochenen hier einzustellen.

Inzwischen glaube ich tatsächlich das einige Journalisten Angst vor uns Bloggern haben und darum tumb um sich schlagen, statt die Blogosphäre als wertvolle Resource anzusehen, sie zu nutzen und entsprechend zu pflegen.

,

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren?

Menü